Einzelnen Beitrag anzeigen
  #43  
Alt 01.12.2021, 11:51
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.242
Standard

Hallo Susanna,

du sprichst da einen wichtigen Punkt an.
Auch oder gerade im Bereich Böhmen stößt man immer wieder auf Webseiten, die ziemlich eindeutig positioniert scheinen.

Ich muss dazu sagen, dass mich früher Familienforschung nicht interessiert hat, und mir war zwar bewusst, dass mein Vater Sudetendeutscher war, aber nicht, was daran alles hängt.
Und die Erika Steinbach und der Bund der Vertriebenen war mir immer sehr suspekt.

Erst jetzt, wo ich selbst die Hintergründe erforsche, erkenne ich an, was für schlimme Schicksale auch auf deutscher Seite vorhanden sind.

Bei dem Besuch bei der Cousine meines Vaters wurde mir das auch klar.
Zum einen hat sie erzählt, dass sie als Sechsjährige auf dem Mieser Marktplatz zusammengetrieben wurde und vor Aufregung pieseln musste. Zwei schwer bewaffnete russische Soldaten haben sie dann von Platz begleitet. Was muss ihre Mutter für Ängste durchgemacht haben!
Und sie selbst meinte, wenn sie heute jemand fragen würde, ob sie noch einmal leben möchte, würde sie sagen: Nein. Das hat mich sehr, sehr betroffen.

Und gestern Abend bin ich zufällig auf eine Webseite mit Augenzeugenberichten der Vertreibung gestoßen. Da gibt es ganz schlimme Schilderungen von Folterungen und Morden (so ähnlich erging es wohl meinem Urgroßvater), und das Leid ist unwiderlegbar da, und der Hass ist dann teilweise verständlich. Aber es braucht wohl den Abstand von ein oder zwei Generationen, um nicht mehr selbst Hass zu spüren.

Trotzdem wird mir das manchmal zu viel.
Ahnen hin oder her, ich bin froh, dass ich heute weder Leid erfahren muss noch jemand anderem zufügen muss.

Nachdenkliche Grüße,
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten