Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 10.11.2018, 22:44
mabelle mabelle ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2017
Ort: München
Beiträge: 295
Standard

Zitat:
Zitat von OliverS Beitrag anzeigen
Das sind keine Vaterschaftstests, und schon die erste Suche bei googlx bringt:

AncestryDNA is an autosomal DNA test that examines your unique genetic code for clues about your family history. Then we use genetic science to determine family relationships within our database of AncestryDNA members and your ethnicity origins. AncestryDNA extracts your DNA from a small saliva sample.

Auch MyHeritage schreibt nix weiter dazu Für dein Vorhaben müssten aber ja Nachfahren auch den Test machen.

Tochter / Eltern klappt - Großeltern sollte daher auch klappen, selbst ein Stiefcousin konnte ich bestätigen.
Danke, Oliver. Ich dachte auch nicht an einen Vaterschaftstest. Ich will ja nur einen Stammbaum machen können und nicht schon auf der Ebene eines Großvaters scheitern ... Zu der Zeit der Geburt meiner Mutter gab es keine Vaterschaftstests, aber häufig haben die Pfarrer ordentlich Druck gemacht, damit der Vater sich seiner Verantwortung stellt, d.h. ich hoffe jetzt auch auf den Zugang zu den Taufmatrikeln des Ortes in Niederschlesien. Natürlich besteht immer auch die Möglichkeit, dass der Kindsvater tatsächlich namentlich nicht bekannt war, etwa im Falle einer Vergewaltigung durch einen unbekannten Täter. Aber ich will mal nicht vom Schlimmsten ausgehen. Natürlich ist mir klar, dass die Nachkommen des leiblichen Großvaters einen DNA-Test bei Ancestry einstellen müssten. Die Chance ist sehr klein, meine ich, und deshalb muss ich mir eine solche Ausgabe auch gut überlegen.

mabelle

Geändert von mabelle (10.11.2018 um 22:46 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten