Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 23.10.2021, 22:35
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 855
Standard

Hallo Geschichtensucher,

ich habe Erfahrungen mit Vormundschaftsakten gemacht, allerdings nicht zum oben stehenden Falle, sondern zu Fällen, die wesentlich älter sind. Der Glücksfall war jener, dass die betroffeneren Person unter der Gerichtsbarkeit der Uni Leipzig standen und diese die entsprechenden Akten aufbewahrten.

Die eigentliche Leipziger Vormundschaftsstube ist ebenfalls im Besitz von entsprechenden Akten, aber es schien eine Änderung in der Rechtslage in der Mitte des 19. Jahrhunderts gegeben haben, weshalb ich im obigen Fall nicht weiter gekommen bin.

In einem anderen Fall (für die Stadt Merseburg) bin ich ebenfalls nicht weitergekommen, da wohl in jener Stadt keine Vormundschaftsakten angelegt oder systematisch angelegt wurden von einem Amt und daher nicht mehr erhalten sind.

Ich denke, man muss sich sehr genau in die damalige Rechtslage einlesen und dann das zuständige Archiv wenden muss.

Mit etwas Glück gibt es noch Akten.

Liebe Grüße

Seb
__________________
Dauersuche:
Neumann/Naumann in Altstedt/Mittelhausen vor 1672
Franke in Oschatz vor 1785
Wolf/Schmiedel in Crottendorf vor 1790
Wachsmuth in Rittersgrün vor 1790
Nestler/Wolf/Martin/Schönherr in Marienberg vor 1780
Greim/Hoffmann in Eilenburg vor 1750
Müller/Kistner/Trautmann/Kuhn (kath.) in Rastatt vor 1750
Hacklbauer in Linz vor 1760
Schimpke/Geppert (kath.) in Ritterswalde vor 1790
Mett in Quedlinburg (St. Nicolai) zw. 1725-1794
Helmert/Liebing in Volkmarsdorf vor 1840
Mit Zitat antworten