#1  
Alt 24.01.2022, 20:45
AndreasB1 AndreasB1 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2022
Beiträge: 11
Standard Kurrentschrift lernen

Hallo zusammen,
ich bin neu hier, seit längerem betreibe ich Ahnenforschung. Ich habe auch begonnen die Kurrentschrift zu lernen, mit dem schreiben geht es schon ganz gut, aber beim lesen habe ich noch deutlich Probleme.


Kann mir jemand Tipps geben, wie man es besser lernt, oder kennt wer Seiten dafür?
Lg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.01.2022, 21:16
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 1.902
Standard

ich hatte mal ein alphabet in kurrent und eines in sütterlin auf dem computer.
es half mir gelegentlich, wenn ich als vergleich die fraglichen worte aus den schriften am computer in ein dokoment zum vergleich eintippte.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


weil man sich nicht sieht, mein gesichtsausdruck: my dog stepped on a bee!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.01.2022, 21:33
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 891
Standard

Hier kannst du ganz viel lesen, für jeden etwas dabei
https://www.gda.bayern.de/DigitaleSchriftkunde/
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Lieber barfuß als ohne Buch
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.01.2022, 03:09
Niederrheiner94 Niederrheiner94 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 624
Standard

Guten Abend!


Als Tipp wie ich das lernte: Wie ein Kind. Erst Buchstaben, dann Wörter und ganze Sätze selber schreiben, damit sich das Schriftbild der häufigen Wörter einprägt und dann ganz viel lesen, lesen, lesen. Das flüssig zu lesen erfordert einfach Praxis. Bei schwierigen Schriften gibt es natürlich hilfreiche Tipps, wie das Identifiziere von einzelnen Buchstabenschreibweisen, um sich nach und nach in die jeweilige Handschrift einzulesen.


Viele Grüße
Fabian
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.01.2022, 12:04
franz ferdinand franz ferdinand ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2013
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 333
Standard

Lieber Andreas!

Ich empfehle das Buch
"Kurrent in Kirchenbüchern" des österreichischen Doyen der Ahnenforschung Felix Gundacker
https://www.felixgundacker.at/2020/0...rchenbuechern/
Im Gegensatz zu offiziellen Tafeln bildet dieses Buch eben nicht den offiziellen Optimalzustand der Schrift ab, sondern jene Buchstaben, die tatsächlich geschrieben wurden - und das in zahlreichen, sich über die Jahrhunderte immer wieder verändernden Varianten.

LG Martin

PS: Eine nette Spielerei ist der Kurrent-Generator: https://www.deutsche-handschrift.de/adsschreiben.php
__________________
Zitat:
Ahnenforschung ist eine Mischung aus Kreuzworträtsel und Puzzle mit der Besonderheit, dass man die Schrift des Rätsels kaum lesen kann und am Anfang fast alle Teile fehlen. Thomas Balderer, SFR

Forschungsgebiet: Niederösterreich, Oberösterreich, Deutsch-Westungarn, Steiermark, Mittelfranken, Oberbayern, Wien, Oberfranken, Südmähren, Schlesien, Böhmen, Sachsen, Oberpfalz, Oberschwaben

Geändert von franz ferdinand (26.01.2022 um 12:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.01.2022, 21:38
sc712 sc712 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2020
Beiträge: 22
Standard

Zitat:
Zitat von franz ferdinand Beitrag anzeigen
Lieber Andreas!

Ich empfehle das Buch
"Kurrent in Kirchenbüchern" des österreichischen Doyen der Ahnenforschung Felix Gundacker
https://www.felixgundacker.at/2020/0...rchenbuechern/
Im Gegensatz zu offiziellen Tafeln bildet dieses Buch eben nicht den offiziellen Optimalzustand der Schrift ab, sondern jene Buchstaben, die tatsächlich geschrieben wurden - und das in zahlreichen, sich über die Jahrhunderte immer wieder verändernden Varianten.
Das kann ich auch nur empfehlen. Bin bei weitem noch kein Kurrent-Profi, kann aber mittlerweile die nicht total hingefetzten Kurrentschriften relativ gut entschlüsseln. Was mir geholfen hat war einerseits dieses Buch von Felix Gundacker, andererseits aber auch das Schreiben bzw. auch Nachschreiben von Texten.

Aber das wichtigste ist wohl einfach zu üben und wenn du mal nicht weiter weißt im Forum oder sonst wo fragen. Dann merkst du auch was du falsch gemacht hast beim Entschlüsselungsversuch und so lernst du dann relativ schnell weiter. Wenn du dann ein paar Ortschaften/Jahrhunderte Forschung hinter dir hast, hast du auch einige Varianten der Buchstaben kennengelernt und dann geht das flott! Viel Glück und Spaß.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.01.2022, 13:42
Kotel Kotel ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2018
Beiträge: 68
Standard

Als ich angefangen habe, die Feldpost meines Opas zu entziffern, habe ich mir das Buch "Deutsche Schreibschrift" von Harald Süß gekauft. Dort sind Schrifttafeln mit verschiedenen Varianten der einzelnen Buchstaben in verschiedenen Schriftarten drin, die ich mir ausgedruckt und neben die Briefe gelegt habe. Das war schon hilfreich.

Vorgegangen bin ich nach der folgenden Methode. Zuerst habe ich nach Wörtern geschaut, die sich lesen oder leicht erraten lassen. Dadurch bekommt man ein Gefühl für die Art, wie der jeweilige Schreiber die einzelnen Buchstaben geschrieben hat. Für die Schrift meines Opas habe ich mir in Word eine Tabelle gemacht und einzelne Buchstaben als Bild ausgeschnitten (ich hatte alle Briefe eingescannt). So hatte ich einen Überblick über seine eigenen Varianten.

Einen Brief von einem Freund meines Opas musste ich ausdrucken und jedes einzelne Wort nachfahren, um überhaupt irgendwas lesen zu können (siehe angehängtes Bild). Der hat dazu noch teilweise im Dialekt geschrieben, was die ganze Sache noch erschwert hat.

Manchmal hilft es auch, wenn man einen Satz, bei dem ein, zwei Wörter noch fehlen, laut vorliest. Dann ergibt sich der fehlende Text aus dem Kontext.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg signal-2021-03-03-17-37-35-858.jpg (228,4 KB, 16x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.01.2022, 13:53
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.625
Standard

Moin,
ich denke bei richtig gut und sauber gefertigten KB-Einträgen ist das Lesen meistens nur dann ein Problem wenn man mit den anderssprachigen Wörtern, Abkürzungen oder Kalenderbezeichnungen nichts anzufangen weiß.
Da gilt es dann diese sich einzuprägen oder Nachschlagehilfen zu nutzen.

Ich habe nie das Schreiben geübt, beim Abschreiben oder Erfassen von schlecht kopierten KB, die meistens noch mit Wasserflecken und anderen Schäden behaftet waren, habe ich aber immer versucht auch für das letzte Wort nach einem Sinn zu suchen. Da jede Handschrift anders ist, versuche ich mich einzulesen. Manchmal geht das fix, wenn aber Ober- und Unterlängen von Buchstaben mit vielen Extra-Schnörkel in die darüber oder darunter liegenden Zeilen reichen, dann braucht es auch seine Zeit sich zurechtzufinden. Wenn es mich dann besonders reizt, erfasse ich dann auch lieber das ganze KB als mich immer wieder einzulesen.

Um schwierige Wörter einen Sinn zu geben, würde ich vielleicht noch das Lösen von Zahlenrätseln empfehlen.
LG Malte
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.01.2022, 15:42
Scriptoria Scriptoria ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2017
Beiträge: 1.181
Standard

Hallo,
hier im Forum unter #5 (zum Direktverlinken bin ich leider zu blöd)

https://forum.ahnenforschung.net/sho...ight=Unna+Lutz

ist ein Link zu einem Onlinevortrag des Ahnenforscherstammtischs Unna vom 18.03.2021. Wie angemerkt, dauert er ziemlich lange (1,5 Stunden).

Mir haben die Hinweise durchaus geholfen, und es gibt viele Tafeln mit Besonderheiten.

Grüße
Scriptoria

Geändert von Scriptoria (28.01.2022 um 15:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.01.2022, 08:34
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 579
Standard

Ich kann die Schrift zwar so einigermaßen lesen aber nicht schreiben und würde mich freuen wenn jemand Lust hätte mit mir die alte Schrift vielleicht in kurzen und und freien Postkarten oder ähnliches zu erhalten und zu üben.

Sicher gibt es sowas schon.

Hätte jemand Lust mit mir zu üben?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:22 Uhr.