#1  
Alt 09.04.2010, 19:25
Apnet Apnet ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Beiträge: 23
Standard Familienforschung Apstein

Hallo Zusammen,
Für meine Familienforschung suche ich Informationen und Daten über meine Vorfahren der Familie Apstein in oder um Gumbinnen.


Apstein, Eduard,Rudolf, ev., * Gumbinnen, 13.10.1828, + Koblenz/RP 18.11.1905
Apstein, Friedrich Adolf, ev., * Gumbinnen, 28.10.1818, + Naumburg a.d. Saale 04.09.1879


Die Eltern: (Hier komme ich nicht weiter)


Apstein, Friedrich Wilhelm: *, +, ?
oo Wilhelmine Herrmann: *, +, ?
Wohnhaft: Gumbinnen 1814
Beruf : Erster Kanzellist und Registraturgehülfe
(am Stadtgericht Gumbinnen 1814; Quelle: Verzeichnis sämmtlicher Gerichte in Litthauen)
http://books.google.de/books?id=yNkA...&as_brr=3&cd=1


Letzter Wohnort: Groß Illmen/Ostpreußen um 1870
Beruf : Salarin-Kassen-Kontrolleur


Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang

Geändert von Apnet (12.04.2010 um 14:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.04.2010, 20:00
lajobay lajobay ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: Altötting (Oberbay.)
Beiträge: 1.261
Standard

Hallo. Der Name Apstein ist mir noch nie untergekommen,was Ostpreussen betrifft.Aber das heißt ja nichts. Erst dachte ich (auch wegen der Ortsnennung Gumbinnen),dass es sich um einen Namen aus dem Salzburgischen handeln könnte (Gumbínnen war das Zentrum der Salzburger Protestanten),aber das war eine falsche Vermutung.Spricht nichts dafür. Jedenfalls hast Du was Gumbinnen betrifft,recht gute Aussichten,in den vorhandenen Kirchenbuchbeständen weiterzukommen. Sowohl beim EZAB Berlin, als auch in leipzig (alternativ gleiche Bestände wie in Leipzig bei den Mormonen) finden sich umfassende Bestände,die bis 1711 zurück reichen.Da wirst Du sicher, Zeit u.Muße vorausgesetzt, wohl auch Einträge zu den o.g. Personen finden.Es ist im Zweifel halt aufwändig, aber in dem Fall sicher Erfolg versprechend!
Gruß aus Oberbayern, Lars
PS: Details zu den Beständen (welche Kirchenbücher wo verfügbar sind) kannst Du hier im Forum natürlich auch erwarten:-)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.04.2010, 12:37
Apnet Apnet ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.03.2010
Beiträge: 23
Standard Familienforschung Apstein

Hallo Lars,

vielen Dank für die Info.

Der FN Apstein ist selten.
Einige Wohnorte :

1814 Gumbinnen
1851 Breslau
1853 Tapiau
1854 Pasewalk
1859 Tilsit
1860 Spandau
1861 Stettin
1892 Berlin

Eine Wanderfamilie

Bei den Mormonen bin ich für den Zeitraum nicht fündig geworden.

MfG
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.04.2010, 13:28
lajobay lajobay ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: Altötting (Oberbay.)
Beiträge: 1.261
Standard

wenn ich recht verstehe,suchst Du doch z.B. Kirchenbucheinträge,aus denen z.B. die Geburtstage der Eltern der o.g.Personen hervorgehen könnten.Und -zumindest wenn es sich um evgl. Leutchen handelt,sind umfassende Kirchenbucbestände vorhanden,z.B.Kirche Gumbinnen Altstadt 1733-1919 , Evgl.Reform.Kirche 1711-1784/1714-1847, auch gibt es eine Seelenregister 1780-1788 (freilich werden da nur Namen und Ortschaften drinstehen,mehr nicht),sowie ein Rats-und Bürgerbuch 1728-1852. Das alles deckt -sofern der FN Apstein drin steht- den gesuchten Zeitraum erfreulich gut ab.Falls die Leutchen kath.waren, siehts ungünstiger aus,da gibts nur KB 1901-1944
Falls die Vorfahren evtl.frz.-stämmig sind (weiß ich natürlich nicht),gibt es das KB der frz.-Reform.Kirche Gumbinnen für die Zeit 1752-1808 (Taufen) und 1780-1808 (Heiraten) und last but not least eine Liste der Einwohner u.Emigranten aus 1736,die dann verstärkt für Forscher bezügl. "Salzburger" interessant sein dürfte. Gruss, Lars

Geändert von lajobay (10.04.2010 um 20:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.04.2010, 14:00
Apnet Apnet ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.03.2010
Beiträge: 23
Standard

Zitat:
Zitat von lajobay Beitrag anzeigen
wenn ich recht verstehe,suchst Du doch z.B. Kirchenbucheinträge,aus denen z.B. die Geburtstage der Eltern der o.g.Personen hervorgehen könnten.Und -zumindest wenn es sich um evgl. Leutchen handelt,sind umfassende Kirchenbucbestände vorhanden,z.B.Kirche Gumbinnen Altstadt 1733-1919 , Evgl.Reform.Kirche 1711-1784/1714-1847, auch gibt es eine Seelenregister 1780-1788 (freilich werden da nur Namen und Ortschaften drinstehen,mehr nicht),sowie ein Rats-und Bürgerbuch 1728-1852. Das alles deckt -sofern der FN Apnet drin steht- den gesuchten Zeitraum erfreulich gut ab.Falls die Leutchen kath.waren, siehts ungünstiger aus,da gibts nur KB 1901-1944
Falls die Vorfahren evtl.frz.-stämmig sind (weiß ich natürlich nicht),gibt es das KB der frz.-Reform.Kirche Gumbinnen für die Zeit 1752-1808 (Taufen) und 1780-1808 (Heiraten) und last but not least eine Liste der Einwohner u.Emigranten aus 1736,die dann verstärkt für Forscher bezügl. "Salzburger" interessant sein dürfte. Gruss, Lars

Es ist richtig, ich suche die Daten von den Eltern (ev.).
Da Du mir ja soviel Anhaltspunkte gegeben hast, werde ich dort weiter Recherchieren.

Vielen Dank

Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.04.2010, 19:29
Hans-Joachim Liedtke Hans-Joachim Liedtke ist offline männlich
 
Registriert seit: 14.02.2008
Beiträge: 778
Standard

Hallo aus dem Norden !
Weiß zwar nicht viel , aber eins weiß ich : Deine gesuchten Apstein müssen mal Abstein geheißen haben , denn die gab es 1765/66 in der Stadt Goldap und zwar ist dort in der Kirchenrechnung eine Mstr.Absteins Frau aufgeführt die 1766 beerdigt worden ist zum Preis von 40 gr , mit Geläut für 45 gr.
Außerdem wurden im 7 jährigen Krieg in Goldap reichlich Schäden angerichtet , auch bei einem Andreas Abstein 1758 nämlich Schäden für 2 Rtl 78 gr .
Die Angaben stehen in folgender CD ( APG NF Band 8 , Seite 138 ) und in dem Buch APG NF Band 30 , Seite 190 .
Bei Deiner weiteren Suche würde ich Dir raten diese Möglichkeit zu berücksichtigen .
Gruß , Joachim
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.04.2010, 19:52
Apnet Apnet ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.03.2010
Beiträge: 23
Standard

Hallo Joachim,

vielen Dank für die Info.

Den FN Apstein gab es auch in Hiesfeld/NRW 1696 lt. "FOKO Archivquelle"

Gruß
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.04.2010, 20:11
lajobay lajobay ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: Altötting (Oberbay.)
Beiträge: 1.261
Standard

der Hinweis von Joachim scheint mir goldrichtig,wenn man bedenkt,wie gerne die ostpreuss.Pfarrer nach Gutdünken die Namensschreibweise gehandhabt haben. Mit dieser Tatsache haben sowieso die meisten Familienforscher,die sich mit Opr. befassen, zu tun. Gruss, Lars
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.04.2010, 14:20
Apnet Apnet ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.03.2010
Beiträge: 23
Standard

Vielen Dank für den Hinweis, Lars.

Es gibt ja mehrere Schreibweisen: Abstein, Papstein, Eckstein, Obstein, aber die suche ich nicht.

Mal schau`n was das EZAB findet.
Bin auch schon in den Rigaischen Kirchenbücher fündig geworden. Sehr anstrengend zu lesen.
Vielleicht besteht ja da eine Verbindung; vor 1811.
Gruß Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.06.2010, 09:24
henwer2203 henwer2203 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.06.2010
Beiträge: 1
Standard

Lieber Wolfgang

Ich bin Ururenkel von Adolph Friedrich Apstein. Sein Sohn Carl hat Ahnenforschung betrieben, was mich heute in die Lage versetzt, von Adolph Friedrich die zwei vorangegangenen Generationen vollständig erfasst zu haben. Teilweise gehts bis 1709 zurück.

Lass uns bitte unbedingt hierzu austauschen. Meine Emailadresse müsste im Profil freigeschaltet sein.

Beste Grüße
Henry
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:28 Uhr.