#1  
Alt 31.10.2021, 20:42
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.806
Standard Kirchenbücher und Zettelwirtschaft

Moin,

kennt Ihr das Gefühl, wenn man einen Eintrag sucht, ihn nicht findet, dafür aber ganz starke Anzeichen für zeitliche Lücken bei den Einträgen? Oder bei halbfertigen Einträgen, die nie vollendet wurden?
Ich habe mich dann schon des öfteren gefragt, was sich da wohl abgespielt haben mag und wie es zu den Auslassungen kam.

Heute fand ich in einem alten Kirchenbuch, in dem es von Lücken nur so wimmelt, zumindest eine Erklärung: der Pastor war ganz einfach ein Schussel! Er notierte sich die Angaben bei Taufen auf einem Zettel - und dann fand er ihn nicht wieder. So einfach geht das.

Die Fundstelle stammt aus einem Taufbuch aus Kronenburg in der Eifel. Dass dieses Taufbuch von (1657-1689) nur noch rudimentär vorhanden ist - man fand es, von Mäusen angeknabbert, auf einem Dachboden - passt irgendwie ins Bild. Aber immerhin gibt es noch die eine oder andere Information zu entdecken. Die Kirchenbücher aus späteren Jahren sind großteils gar nicht mehr vorhanden.

Wer mal nachlesen möchte, hier die Links zum Original und zur Transkription.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.10.2021, 21:42
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.242
Standard

Oh ja,
bei den Pfarrern gab es solche und solche:
Menschenfreunde und knöcherne Kirchenbürokraten
Schöngeister und Schmierfinken
Pedanten und Schusselchen

Heute hatte ich ein Kirchenbuch aus Wildsteig (Oberbayern), da hat der Pfarrer mit Bleistift geübt und gekritzelt, mitten auf den Titelseiten.
Andere Kirchenbücher sind zum Teil so liebevoll geschrieben und gemalt, dass man sich gut vorstellen kann, dass der Pfarrer wohl etwas unterfordert war und unter heutigen Bedingungen sicher ein Künstler geworden wäre.

Und bei meiner Vaterlinie ist der älteste vorhandene Taufeintrag unvollständig, und ich kann nur raten, dass es tatsächlich um meinen Vorfahr geht!
Allerhand...
Wenn die Pfarrer geahnt hätten, wie sie uns heute damit zum Verzweifeln bringen

Viele Grüße
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.11.2021, 09:43
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 2.021
Standard

Ich habe auch solche Kirchenbücher gefunden, da wurden gleich die Notizzettel mit eingebunden!

Und ich habe gute 10 Jahre lang die Taufe meiner Urgrosstante gesucht und einfach nicht gefunden. Zu jener Zeit hatte ich bereits begonnen, alle Einträge zu "meinen" Namen raus zu schreiben. Ihrer war nicht dabei, mir war aber ihr Name bekannt und das Geburtsjahr konnte ich eingrenzen. Jahre später gingen die standesamtlichen Register online, ich fand relativ schnell ihre Geburt. Also nochmal die Taufe gesucht - das Geburtsdatum kannte ich ja nun. Wieder nichts. Spontaner Einfall und endlich auch noch im Index geschaut - da war sie drin. Stellte sich also raus, dass genau die Doppelseite mit ihrer Taufe einfach fehlt!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_0650b.jpg (213,1 KB, 37x aufgerufen)
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.11.2021, 11:08
Benutzerbild von Mr. Black
Mr. Black Mr. Black ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Königreich Preußen
Beiträge: 700
Standard

Wir sind heutzutage nicht die ersten, die derlei registrieren und kritisieren. Vor über 230 Jahren hat bereits ein Pfarrer in meinem Fachgebiet (in Posen) – die Liederlichkeit von diversen Vorgängern bemängelt.

Er monierte die liederliche Schrift, die beklagenswerte Buchführung an sich und „nicht mal Nachrichten aus der Gemeinde wurden festgehalten“.

Alles Gute

Marcus
__________________
Just a drop of water in an endless sea. All we are is dust in the wind.
http://ahnensuche.wordpress.com/
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:56 Uhr.