Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.08.2022, 14:52
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.407
Standard Veröffentlichung einer Biografie

Hallo zusammen,

vielleicht hat ja hier jemand bereits Erfahrungen die mir bei der folgenden Sache helfen können.
Mein Großvater (1903-1973) hat selber 1941 eine Biografie verfasst. Hier schreibt über seine Kindheit auf dem Land mit einigen Anekdoten und beschreibt dann seinen Karriereweg. Er bekleidete recht hohe Ämter und es war natürlich auch geschichtlich eine recht interessante Zeit die er aus seiner Perspektive beschreibt. Ich hatte in der Vergangenheit bereits angestrebt dieses Material zu veröffentlichen, da ich fand das es durchaus auch über den familiären Rahmen hinaus relevant ist. In der Folge wurde das Material durch einen renommierten Historiker geschichtlich eingeordnet/kommentiert (insbesondere vor dem Hintergrund der geschichtlichen Einordnung in der Zeit des Nationalsozialismus) und dann im Rahmen einer Veröffentlichung eines Geschichtsvereins veröffentlicht. Um für das Format zu passen wurden aber einige Passagen insbesondere zur Kindheit auf dem Land sowie Anekdoten aus der Kindheit aber auch im späteren Berufsleben gestrichen.
Ich suche nach einer Möglichkeit das gesamte Werk, ggf. ergänzt durch Erläuterungen (z.B. zum Herkunftsort, zu genannten Personen etc) auch abseits von rein wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu veröffentlichen. Ggf. als Buch oder als Teil eines Buches mit vergleichbaren Inhalten.
Hat hier jemand von euch Erfahrungen dazu welche Optionen hier bestehen? Relevant wären hier natürlich auch die damit ggf. einhergehenden Kosten die ein Verlag vll. verlangen würde.
Die bestehende wissenschaftliche Veröffentlichung kann HIER eingesehen werden:
Eine Aufsteigererzählung aus der NS-Zeit. Die autobiographische Aufzeichnung von Erich Heim vom Juli 1941

Über Hinweise würde ich mich sehr freuen.
Viele Grüße
Lars
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten

Geändert von Lewh (09.08.2022 um 16:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.08.2022, 16:06
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 2.779
Standard

das druckereigewerbe ist eigentlich schon tot.
lediglich hersteller von millionen-bestsellern oder nischenprodukten können noch mit gewinn arbeiten, speziell beim jetzigen energie- und papiermangel,


buchprojekte privater drohen zur alterskatastrophe zu werden,
wenn den geoffenbarten druck- und herstellungskosten plus index-angepassten erhöhungen,


vorauszahlungen, nachzahlungen,



druckkosten in denen lediglich das drucken, aber nicht das material lektorat, beschneiden, falzen, binden oder sonstige weitere schritte enthalten sind,


oder verkauf lediglich an privatadressen und da nur bei

verpflichtend immer einzelner adressangabe der käufer, mit zustimmung zur vollen werblichen verwertung - andernfalls sich der preis verteuere-

zugestimmt wurde.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


grüße als begeisterter 7 vs. wild panama zuseher

Geändert von sternap (09.08.2022 um 16:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.08.2022, 18:24
rigrü rigrü ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.537
Standard

Ich weiß nicht genau, was meine Vorrednerin oder mein Vorredner ausdrücken will, kann aber von guten Erfahrungen mit Online-Druckereien berichten. Mir persönlich ist es völlig egal, wie hoch die Auflage meiner Bücher ist, so lange sie in den relevanten Bibliotheken zu finden sind. Ein besonderes Äußeres (irgendwelche tollen Bindungen usw.) ist mir auch nicht wichtig.


Mein letztes Buch z. B. (übrigens auch eine Biografie) habe ich in einer überschaubaren 100-er Auflage drucken lassen, A5, sw, etwas unter 200 Seiten, als Sachbuch sehr nüchtern gelayoutet. Die Druckkosten lagen bei unter 4 Euro pro Stück. Da droht nicht gleich der finanzielle Ruin, wenn es mit dem Absatz nicht läuft (er lief aber).


Um die Nachfrage einschätzen zu können, habe ich (vor allem bei regional recht begrenzten Themen) auch schon das eine oder andere Mal zur Subskription aufgerufen (in einschlägigen Mailinglisten und per Presse). Hat auch funktioniert und etwas die Planung erleichtert.


An Verlage würde ich selbst nur herantreten, wenn ich mit der Gestaltung des Buchs, Korrektorat, Lektorat und Vertrieb gar nichts zu tun haben wollte. Das kostet dann natürlich ordentlich extra.
__________________
rigrü
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.08.2022, 09:53
iClaudia iClaudia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2021
Beiträge: 75
Standard

Ich hatte es schon in einem anderen Thread erwähnt. Persönlich habe ich meine ersten beiden Bücher als Ebook veröffentlicht, was auch den Vorteil hat, dass man noch Verbesserungen machen und als Update hinterherschieben kann. Der einfachste Weg ist Apple Books, zumal man dort noch 200 Gutscheine bekommt, um sein Buch verschenken zu können. Im Google Playstore kann man ebenfalls veröffentlichen.

Amazon bietet nicht nur die Option, als Ebook zu veröffentlichen, man kann auch "Print on Demand" verwenden, was bedeutet, dass das Buch gedruckt wird, wenn es jemand bestellt. Allerdings hat Amazon den Nachteil, dass man dann sein Buch nirgends sonst günstiger anbieten darf. Aber gerade für Nachwuchsautoren sind das gute Optionen, denke ich.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.08.2022, 20:54
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 2.043
Standard

Hallo

Ich selbst habe nichts veröffentlicht, aber als Bibliothekarin zwei Wünsche:

- Bibliotheken werden dich für eine anständige Bindung lieben, die billige Leimbindung hält nämlich je nach Qualität nicht lange und dann muss man sich für Flicken oder Ersetzen entscheiden

- Amazon hat zu Recht einen schlechten Ruf, ich bestelle bei denen nur noch antiquarische Bücher die man sonst absolut nirgendwo anderes bekommt. Es gibt auch gute Anbieter für "Book on Demand" in Deutschland.

Book on Demand hat allgemein den Vorteil, dass nur genau die bestellten Exemplare gedruckt werden, dh. man muss nicht wie bei traditionellen Verlagen etwas vorschiessen (ob nun man selbst oder der Verlag). Je nach Anbieter kann man da auch ziemlich problemlos eine 2. Auflage nachreichen - es müssen dann ja keine gedruckten Exemplare der 1. Auflage noch schnell verkauft oder gar entsorgt werden.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:36 Uhr.