Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 14.01.2022, 11:57
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.005
Standard

Hallo Astrid,

ich weiß nicht, ob der Sohn überhaupt 26 Jahre alt geworden ist. Es gibt einen ominösen Sterbeeintrag eines Kindes von Johann Plath. Der könnte sich auf diesen Sohn oder seine nächstjüngere Schwester beziehen. Mir bleibt nichts weiter übrig, als endlose Seiten von Taufeinträgen zu wälzen, um diesen ältesten Sohn vielleicht als Paten zu finden. Zu dumm, daß sein Vorname im Taufeintrag nicht erwähnt wird.

Ich gehe davon aus, daß ein Schwiegersohn das Geschäft übernommen hat. Dieser Bartholomäus Friesener entstammt einer Knochenhauerdynastie. Alle seine Vorfahren, Onkel, Großonkel etc. sind Knochenhauer. Er ist der erste und einzige Kaufmann und Gewandschneider in der Familie. Daher meine Vermutung. Aber seine Trauung mit Barbara Christina Plath fand 1729 statt, also zwei Jahre NACH dem Tod Johann Plaths. 1727 konnte die Witwe Plath also noch nicht wissen, wie es weitergeht mit dem Geschäft ihres verstorbenen Mannes. Daraus könnte man folgern, daß diese Frage für sie aufgrund ihrer finanziell abgesicherten Position auch nicht unbedingt überlebensnotwendig war. Oder mache ich einen Denkfehler?

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.01.2022, 12:48
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 1.810
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Daraus könnte man folgern, daß diese Frage für sie aufgrund ihrer finanziell abgesicherten Position auch nicht unbedingt überlebensnotwendig war. Oder mache ich einen Denkfehler?

Viele Grüße
consanguineus

was du bräuchtest, wäre die zunftordnung für den fall, dass der meister die frau mit noch minderjährigen kindern zurücklässt.
danach richteten sich die möglichkeiten der frau bzw. des gesellen, der z.b. trotzdem oder früher zur meisterprüfung zugelassen wäre.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


weil man sich nicht sieht, mein gesichtsausdruck: my dog stepped on a bee!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.01.2022, 13:05
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.005
Standard

Hallo sternap,

soweit mir bekannt (ich kann mich auch irren!), benötigte ein Kaufmann keinen Meisterbrief. Und Gewandschneider,
also Tuchhändler , so kenne ich es aus anderen Städten Norddeutschlands, gehörten keiner Zunft an, sondern einer Gilde. Das mag in Stettin zu der Zeit anders gewesen sein. Keine Ahnung.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.01.2022, 15:02
TükkersMitÜ TükkersMitÜ ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2015
Beiträge: 333
Standard

Hallo Consanguineus,

wäre es vielleicht möglich, dass man Barbara Christina Plath und Bartholomäus Friesener schon früher verlobt hat und der zukünftige Schwiegersohn in das Geschäft eingestiegen ist, die Hochzeit aber einfach etwas später stattfand, z.B. wegen des Alters der Braut? Oder dass die Witwe die Geschäfte eine kurze Zeit lang geführt hat, während sie auf der Suche nach einem Schwiegersohn war?

Viele Grüße
Annika
__________________
Philipp Frommel (*ca. 1782 WO?, + 1840 Lisewo Kolonia) verheiratet mit Maria Catharina Storr (*1775 Sensweiler + 1850 Lisewo), Niederwörresbach und Lisewo Kolonia, Eheschließung um/nach 1800 gesucht
Familie Steinbach in Louisenaue und Pollychener Holländer Krs. Landsberg/ Warthe
Familie Schulz in Spiegel Krs. Landsberg/ Warthe
Schäfer Gottfried Wesener + 1781 und Büdner Christian Friedrich Schimkönig oder Winckelmann in Groß Leuthen und Umgebung
Familie Kunde in Pollnow Krs. Schlawe
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.01.2022, 15:14
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.005
Standard

Hallo Annika,

da ist selbstverständlich alles denkbar! Ich finde halt die Idee ziemlich spannend, daß auch vor knapp 300 Jahren eine Frau nicht zwangsläufig das rechtlose Wesen war, als das sie meistens dargestellt wird, sondern sich unter gewissen Umständen die Freiheit nehmen konnte, sich trotz einer Vielzahl kleiner Kinder nicht wieder zu verheiraten. Und da geht es ja nicht nur m die materielle Freiheit!

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 14.01.2022, 15:39
TükkersMitÜ TükkersMitÜ ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2015
Beiträge: 333
Standard

Vielleicht steht in diesem Artikel auch noch etwas Hilfreiches (es ist schon länger her, dass ich ihn mal gelesen habe):

https://www.zedler-lexikon.de/index....&view=100&l=de

Sie könnte auch ihr Trauerjahr eingehalten haben und als das Trauerjahr ablief, gab es schon die Perspektive eines Schwiegersohns, der das ganze übernimmt.

Viele Grüße
Annika
__________________
Philipp Frommel (*ca. 1782 WO?, + 1840 Lisewo Kolonia) verheiratet mit Maria Catharina Storr (*1775 Sensweiler + 1850 Lisewo), Niederwörresbach und Lisewo Kolonia, Eheschließung um/nach 1800 gesucht
Familie Steinbach in Louisenaue und Pollychener Holländer Krs. Landsberg/ Warthe
Familie Schulz in Spiegel Krs. Landsberg/ Warthe
Schäfer Gottfried Wesener + 1781 und Büdner Christian Friedrich Schimkönig oder Winckelmann in Groß Leuthen und Umgebung
Familie Kunde in Pollnow Krs. Schlawe
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 14.01.2022, 16:26
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.005
Standard

Hochinteressant, Annika, vielen Dank!
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.01.2022, 20:16
Benutzerbild von Geschichtensucher
Geschichtensucher Geschichtensucher ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2021
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 308
Standard ich finde dieses Thema so interessant

Habe mich schon oft gefragt, warum ich teilweise Frauen begegne in den alten Unterlagen, die offensichtlich "ihren Mann stehen" und daran nicht gehindert wurden, obwohl ihre Zeitgenossinnen ziemlich rechtlos waren, z. B. einen Vormund bekamen. Kann es sein dass diese Frauen so charismatisch und überlegen waren, dass die Umgebung sie einfach in "männlicher" Position respektierte? Oder rückwärts betrachtet - würde eine Christine Lagarde z. B. sich auch im 17. Jahrhundert durchgesetzt haben?



Die zweite Frau meines 4fachen Urgroßvaters z.B. brachte als Witwe eine Schankwirtschaft in die Ehe und zahlte die Steuern für diese Wirtschaft selbst, trotzdem sie einen Ehemann hatte. Sie hat in der Steuerliste des Rittergutes ihren eigenen Eintrag, er auch. Auch im "Riesengebirgsboten" aus dem 19. Jh. lese ich öfter von Frauen, die nach dem Tode des Ehemannes sein Geschäft weiterführen.



LG Iris

Geändert von Geschichtensucher (15.01.2022 um 00:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 14.01.2022, 23:34
Benutzerbild von Alter Mansfelder
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 21.12.2013
Ort: Harzvorland
Beiträge: 4.006
Standard

Hallo zusammen,

in älterer Zeit benötigte eine Frau fast immer einen Vormund. Grob gesagt: Dies war entweder (sofern sie noch ledig und nicht mündig war) der elterliche Vormund (Vater), der eheliche Vormund (Ehemann) oder (im Streitfall vor Gericht, insbesondere auch bei Interessenwahrnehmung gegenüber dem eigenen Ehemann) ein individuell obrigkeitlich eingesetzter, sog. kriegischer Vormund. Nach der Vorstellung der Zeit diente die Vormundschaft dem Schutz vor Unerfahrenheit im Rechts- und Geschäftsverkehr. Demgemäß benötigten etwa erfahrene Kaufmannswitwen, die das Geschäft weiterführten, eines solchen Vormundes oft nicht. Soweit ich weiß, gibt es eine Reihe von Literatur über solche Kaufmannswitwen.

Alle diese mehr oder weniger starken Varianten der gegenseitigen "Bevormundung" bestehen in veränderter, meist abgeschwächter Form und unter anderem Namen bis heute fort: sei es in Gestalt der elterlichen Sorge (gegenüber den Kindern), sei es in Gestalt von gewissen Zustimmungserfordernissen und dem Ehegüterrecht unter Ehegatten oder sei es in Gestalt des Anwaltszwangs vor Gericht (je nach Instanz und Streitwert).

Zur Frage der (Wieder-) Verheiratung: Seit jeher gilt der Grundsatz consensus facit nuptias. Gegen den erklärten Willen kann niemand (egal ob Mann oder Frau) heiraten oder verheiratet werden. Ob man allerdings aufgrund von gesellschaftlicher Konvention oder aus finanzieller Notwendigkeit heraus doch "Ja" sagt, steht auf einem anderen Blatt.

Im Übrigen ist die Welt voll von Vorurteilen - in der Gegenwart, und bezogen auf die Vergangenheit erst recht.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 15.01.2022, 15:08
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.005
Standard

Zitat:
Zitat von Geschichtensucher Beitrag anzeigen
würde eine Christine Lagarde z. B. sich auch im 17. Jahrhundert durchgesetzt haben?
Hallo Iris,

eine Christine Lagarde wäre im 17. Jahrhundert vor Gericht wohl nicht so glimpflich davongekommen wie 2016. Ich gehe davon aus, daß man sie damals als Hexe verbrannt hätte...

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:47 Uhr.