Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Ortssuche
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 13.05.2022, 14:50
rpeikert rpeikert ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2016
Ort: Kt. Aargau, Schweiz
Beiträge: 1.485
Standard "Schanschdorf" / "Scharisdorf" (bei Breslau?)

Name des gesuchten Ortes: Schanschdorf, Scharisdorf
Zeit/Jahr der Nennung: 1901, 1906
Ungefähre oder vermutete Lage/Region: Breslau, Schlesien
Ich habe die Datenbanken zur Ortssuche abgefragt [ja/nein]: ja


Guten Tag

Hat jemand eine Idee, welcher Ort mit Schanschdorf resp. Scharisdorf gemeint sein könnte? Es ist der Geburtsort derselben Person, und er müsste in der Nähe von Breslau liegen, weil er ohne Kreisangabe in den Breslauer Steuerrollen genannt wird: Steuerliste 1901 (4. Zeile, letzte Spalte) und 1906 (3. Zeile, letzte Spalte).

Eine weitere Quelle für den Geburtsort habe ich nicht gefunden. Karl Riedel erscheint 1898 zum ersten Mal im Breslauer Adressbuch (Trebnitzer Str. 5), und danach bis 1943 (Gustav-Müller-Str. 56). Er hatte nur standesamtlich geheiratet, und leider existiert der Band des Heiratsregisters nicht mehr. Sterbeort und -datum weiss ich nicht.

Bin für alle Tipps dankbar.

Gruss, Ronny
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.05.2022, 15:04
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.616
Standard

Klingt anders: Säbischdorf.
https://adressbuecher.genealogy.net/...6272f5cfb183fd ist auch kein Argument. Riedel gab es überall in Schlesien.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.

Geändert von Horst von Linie 1 (13.05.2022 um 16:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.05.2022, 15:20
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.954
Standard

Hallo Ronny,

möglicherweise ist hier Groß- oder Klein Tschansch bei Breslau gemeint?
https://www.meyersgaz.org/place/10660053
Das Standesamt wäre Brockau.

Gruß
Reiner
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.05.2022, 18:19
rpeikert rpeikert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.09.2016
Ort: Kt. Aargau, Schweiz
Beiträge: 1.485
Standard

Vielen Dank schon mal Euch beiden.

Gross und Klein Tschansch ist eine gute Idee. Da müsste die Taufe laut Kartenmeister in der Mauritius-Kirche gewesen sein. Werde ich mal checken.

Säbischdorf scheint mir auch etwas weit weg. Wobei ich nicht weiss, wie die Leute damals in Schlesien gesprochen hatten. Wäre Jäntschdorf (im Kreis Oels) noch eine Möglichkeit, bzw. hätte das vielleicht ähnlich wie Schanschdorf geklungen?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.05.2022, 19:43
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.954
Standard

Der Umstand, dass bei der Ortsangabe kein Kreis genannt wird, spricht meines Erachtens doch eher für Gross und Klein Tschansch.
Ebenso die Einpfarrung dieses Ortes nach Breslau.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.05.2022, 08:57
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.621
Standard

Hallo Ronny,

schöner Mist! Da hat man schon zwei Hinweise auf den Geburtsort und kommt damit doch nicht weiter.

Wie ist der Fehler aber passiert?

Jemand hat den Ortsnamen ausgesprochen und der andere hat ihn falsch verstanden aufgeschrieben?

Dann wäre der Fehler aber innerhalb von fünf Jahren 2x passiert. Entweder durch einen Steuerbeamten der Stadt Breslau oder von einem Eigentümer/Hausmeister. Es sind jedoch zwei verschiedene Adressen, also auch zwei verschiedene Hausmeister/Eigentümer - eher unwahrscheinlich.

Hier nach wurden die Formulare zur Klassensteuer in den Städten zudem von den Haushaltsvorständen ausgefüllt. Daß läßt vermuten, daß es der Schneidergeselle Karl Riedel selbst war, der seinen Geburtsort nicht richtig schreiben konnte. Von daher meine ich, es muß zwingend ein Ort sein, der auf -dorf endet.

Daß den Steuerbeamten sicher mehr an den richtigen Zahlen gelegen ist, liegt auf der Hand. Die Geburtsort-Angabe hat da weniger interessiert. Weswegen eine fehlende Kreisangabe m.E. auch nicht unbedingt auf den Landkreis Breslau hindeutet.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.05.2022, 15:15
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.861
Standard

Zitat:
Zitat von rpeikert Beitrag anzeigen
Gross und Klein Tschansch ist eine gute Idee. Da müsste die Taufe laut Kartenmeister in der Mauritius-Kirche gewesen sein.
Moin,

die Maurituskirche um die Jahre 1868 +/- X habe ich mal aus Spaß geprüft und hin und wieder taucht da auch ein Riedel auf, aber weder aus Groß/Klein-Tschansch noch passen die Taufnamen/daten irgendwie zum Gesuchten. Kifflig, spannend wäre nun mal die Kinder zusammen zu kratzen und deren Heiraten zu suchen. Falls du zufällig Daten zu ihnen hast, kannst du diese ja mal hier posten.
Habe erstmal nur die Taufe 1898 in der Michaelkirche gefunden - aus dieser hast du wohl die Erkenntnis das es nur eine standesamtliche Heirat gab. Jedenfalls ist im dortigen Taufzettel das Feld "kirchl. Heirat" mit "standesamtlich 1896" (oder war es 97? habs grad nicht mehr im Gedächtnis) belegt.

Geändert von sonki (14.05.2022 um 15:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.05.2022, 16:31
rpeikert rpeikert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.09.2016
Ort: Kt. Aargau, Schweiz
Beiträge: 1.485
Standard

Hallo Manni

Danke für Deine Ueberlegungen. Ich könnte mir vorstellen, dass in den Steuerrollen jeweils vom Vorjahr abgschrieben wurde, und durch einen Lesefehler das -n- zu -ri- wurde. Also könnte "Schanschdorf" näher bei der Wahrheit liegen als "Scharisdorf". Könnte es ein inoffizieller Name sein, den die Bewohner für ihr Dorf verwendet hatten? Oder kennst Du Dich mit der schlesischen Aussprache aus? Ich hoffe mal, dass es sich NICHT um Jäntschdorf handelt, wo kein katholisches Taufbuch mehr existert...

Gruss, Ronny
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.05.2022, 16:34
rpeikert rpeikert ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.09.2016
Ort: Kt. Aargau, Schweiz
Beiträge: 1.485
Standard

Hallo Sonki

Vielen Dank für das Durchschauen der Mauritius-Taufen. Schade, dann ist es wohl ein anderer Ort.

Ja, ich habe die Taufe des Sohnes Bruno, von 1898. Aber über die anderen drei Kinder weiss ich nichts.

Die standesamtliche Heirat der Eltern muss vor dem 23. April 1896 gewesen sein, weil die Ehefrau Gertrud Perschke (nicht Paschke) noch in der Steuerrolle 1896 steht, mit dem späteren Vermerk "23. April verheirathet". Zu verstehen als VOR dem 23. April, weil es viele Vermerke mit diesem Datum gibt.

Die Standesämter I und III haben beide eine Lücke um den April herum. Die Bücher davor habe ich durchgesehen. Standesamt II hat ein alphabetisches Verzeichnis, da war die Heirat auch nicht.

Bruno Riedel hatte am 22.05.1926 geheiratet (Elftausend Jungfrauen und Standesamt Rosenthal). Der Vater Karl war Trauzeuge und sein Alter wurde mit 56 angegeben. Geboren wäre er demnach nicht 1868, sondern 1870 oder im Herbst 1869.

Gruss, Ronny
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.05.2022, 18:57
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.621
Standard

Zitat:
Zitat von rpeikert Beitrag anzeigen
Ich könnte mir vorstellen, dass in den Steuerrollen jeweils vom Vorjahr abgschrieben wurde
Nein, Ronny, die Steuerrollen wurden nicht abgeschrieben. Das würde meiner Meinung nach nur Sinn machen, wenn die Daten nach Personen sortiert sind. Die Eintragungen sind aber nach Straßen und Hausnummern geordnet. Wir wissen ja, wie oft die Leute in Breslau damals innerhalb von 5 Jahren umgezogen sind. Der Schreiberling in der Finanzverwaltung, der die eingelieferten und von den Haushaltsvorständen ausgefüllte Formulare zu übertragen hatte, wußte zudem gar nicht, wo die Familie Riedel vor fünf Jahren wohnte. Falls doch, hätte er zum Abschreiben bei jeder abweichenden Adresse einen anderen Band aus dem Regal holen müssen.

Jäntschdorf gab es Ober und Nieder, zusammen vl. 500 Einwohner, 12 davon katholisch um 1840. Also auch eher unwahrscheinlich.

Ich habe den schlesischen Dialekt noch aus Kindheitstagen im Ohr, weiß aber auch, daß da große Unterschiede waren, wenn ein echter Glatzer, Breslauer oder Oppelner etwas zum Besten gab. Meine ausgedehnte Suche nach einem passenden Schan..., Tschan..., Czan... usw. verlief leider ergebnislos.

Ich vermute aber weiterhin, daß der Ort auf "-dorf " enden sollte.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:37 Uhr.