Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Heraldik und Wappenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 23.11.2021, 22:56
TobiasH TobiasH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2021
Beiträge: 2
Standard Wappen auf Silberteller: Wappenführer und J.J.Z. gesucht

Moin moin, liebe Geschichts- und anders Begeisterte!


Beim Aufräumen eines Museumsdachbodens in Barmstedt in der Grafschaft Rantzau (Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein – NICHT Bad Bramstedt im Kreis Segeberg) fand sich ein Oblatenteller, welcher nach einigem Putzen die beiliegend abgebildete Gravur ans Tageslicht brachte.
Der Teller ist aus Silber und misst knapp 20 cm im Durchmesser.


Auf der Suche nach
  • dem Wappenführer sowie
  • der Bedeutung der über dem Wappen stehenden Prägung
erbitte ich Unterstützung.


Bekannt ist, daß 1718 ein Kirchenneubau in eben diesem Barmstedt unter dem letzten Reichsgrafen Wilhelm Adolf zu Rantzau (1688–1734) eingeweiht wurde. Da liegt die Vermutung nahe, der Teller könne zu diesem Anlass gestiftet worden sein und die Initialen, welche mir als J.J.Z. sehr deutlich scheinen, wären dann möglicher Weise die des Stifters?

Zu dem eigentümlichen Wappen (Taube (?) mit Ölzweig (?) und Schwert (?) auf einem Boot) habe ich bislang nichts finden können. Daß der Vogel mit beiden Utensilien in gleicher Pose auch noch einmal auf dem Wappen thront, erscheint mir bemerkenswert.


Mit herzlichem Dank im Voraus – TobiasH.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg ganzer_Teller.jpg (239,5 KB, 28x aufgerufen)
Dateityp: jpg Wappen_auf_Teller.jpg (94,0 KB, 33x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.11.2021, 23:30
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.080
Standard

Hallo,

die Beschreibung gab es 1961 in diesem Werk schon hier: https://books.google.de/books?newbks...q=%22j+j+z%22+

1718 ist lt gedbas eine Anna Margaretha Zemann in Barmstedt getauft worden, muss ja nichts heißen.
Taufe wäre bei archion unter Norddeutschland, Rantzau-Münsterdorf, Barmstedt, 1687-1722 zu finden.

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (24.11.2021 um 00:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.11.2021, 15:08
TobiasH TobiasH ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.11.2021
Beiträge: 2
Standard

Donnerwetter auch, das ging ja schnell!


Herzlichen Dank für die Antwort. Dieses Buch ist vorhanden und wir werden das nächste Woche nachschlagen.


Besonders tiefgehende Informationen sind da jedoch leider nicht zu erwarten. Die Initialen stehen laut historscher Korrespondenz offenbar für J.J. Zielinsky. Ob das aber auch sein Wappen ist, bleibt vorerst unklar.


Mit Dank für weitere Hinweise und Gruß – TobiasH.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.11.2021, 16:06
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.080
Standard

Hallo,

dann gehe ich einmal von dem hierhttps://arcinsys.schleswig-holstein....tailid=v303875 aufgeführten Johann Jacob Zi(e)linsky aus, der nach https://books.google.de/books?id=XcF...mstedt&f=false Rath unter Wilhelm Adolf gewesen ist. Man findet ihn auch noch als Anwalt in Hamburg. Eine Beschreibung der Familie in der Dissertation des Sohnes https://digitale.bibliothek.uni-hall...leinfo/1658456 ab pdf-Seite 26.

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (27.11.2021 um 16:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.11.2021, 17:21
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.080
Standard

Da nach den Aussagen zur Familie in der o.g. Diss. diese ja ( wie auch ohnehin zu vermuten ) aus dem polnischen Raum stammte, habe ich mal bei den polnischen Geschlechterwappen geschaut. Da ist mir aber nichts in dieser Richtung aufgefallen. Und wenn der Silberschmied nun lediglich den Anlass der Einweihung nahm, ein passendes christliches Symbol für Neuanfang zu verwenden? Insbesondere dann ja auch noch zu Pfingsten sh https://www.jesus.de/nachrichten-the...ngsten-zu-tun/ Die Arche ist ja allerdings nicht verwendet worden, sondern ein schlichtes Boot. Nur so eine Idee.
Wenn der Zilinsky den Brief lt erstem link aus meinem vorigen Beitrag gesiegelt haben sollte und dieses noch vorhanden ist, dann wäre man ja evtl schon einen Schritt weiter.

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (27.11.2021 um 17:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
taube ölzwg. schwert boot

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:50 Uhr.