Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Posen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 26.11.2021, 15:08
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.309
Standard

Evtl ka der hier in Vbg mit Posen in diesem Buch genannte: https://books.google.de/books?newbks...e&q=%22rell%22
sekretarz Sekretär maszynistki Schreibarbeiten archiwum Archiv ciemna Dunkelkammer

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.11.2021, 17:21
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 604
Standard

Hallo Thomas,
jaaa, das ist der Gesuchte aus Posen, sein Sohn schreibt darüber, dass er in der Stadtverwaltung Sekretär war. Bis wann ist nicht bekannt.
Nach den Angaben vom Sohn Jury war er auch Musikladenbesitzer in Posen, welches er auf Anweisung der Deutschen aufgeben musste und in einer Waffenfabrik in Posen als Buchhalter arbeiten oder "Dienst" leisten musste obwohl er die "grünen Papier" nach 1939 erhielt.

Dieses Buch, welches Du hier angibst als Quelle - wo ist das zu erhalten bzw. kann man eine Kopie von dieser Seite mit dem Namen von Richard Rehl bekommen?

Die Entzifferungen aus dem Stempel auf der Taufurkunde von 1893 ist mir/ uns recht unbekannt: mit Deinen Angaben zu Zofia und Gdingen. Da muss ich passen mit meinem Wissen, kann aber sein, dass Richard Rehl eine 2. Frau heiratete und mit ihr in Gdingen war? Ich kann ja dort im Archiv eventuell nachfragen, ob es einen Sterbeeintrag unter dem Namen Rehl gibt für 1972.

Ich danke sehr für Deine und Eure Hilfen, und nun bin ich auch wieder etwas weiter im großen Puzzle mit der Familie Röhl/ Rell/ Rehl und deren 5 Brüdern aus Lodz:
Oskar * 1890 - + ?, nichts weiter bekannt,
Gustav *1891 - Buchhalter, Gutsverwalter bei der Lodzscher Aktiengesellschaft/ Firma M. Silberstein + 1974 Cottbus,
Richard * 1893 - Infos hier,.... +?,
Pawel * 1895, Kaufmann, Heirat mit Marta Wencel 1923 in Lodz - + ?, sonst nichts weiter bekannt.
Alfons *1906, + ?, nichts mehr weiter bekannt.
Und geboren alle in Lodz.

Abendliche Grüße von Ute
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.11.2021, 17:26
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 1.655
Standard

Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
Hallo,

[...]

einige Einträge im Stempel

wdowiec : Witwer

w Gdyni = in Gdingen (jetzt ergibt er Ortsname Sinn)
dniu 21/10/1972 = am 21.10.1972
... 1600/72

unten Z Jaworowicz Zofia ( 516/ 70 o. 71 , unten leicht abgeschnitten ) 516/72? (auf dem anderen sah man es etwas besser, wenn auch verschwommen)
= mit Zofia Jaworowicz (ach das war ihr Name, ich dachte er war mit Klara Seidel verheiratet, also noch eine 2. Frau, interessant)

Er wird also am 21.10.72 in Gdingen verstorben sein? (Das denke ich auch)

Grüße

Thomas
Hallo,
Ich hab mal meinen Senf oben in rot dazu gegeben.

Hier noch die Webseite zum Standesamt in Gdyni. Mit Preisangaben und dem benötigen Antrag.

Der FN Jaworowicz gibt/gab es auch in Gdyni
z.B. auf den Nachfolgenden Grabsteinen ersichtlich
https://gdynia.grobonet.com/grobonet...tale&idg=57207
https://gdynia.grobonet.com/grobonet...tale&idg=79396
https://gdynia.grobonet.com/grobonet...tale&idg=79397
https://gdynia.grobonet.com/grobonet...ale&idg=218465
https://gdynia.grobonet.com/grobonet...tale&idg=40788

Oh ein Familien- Skandal bei den Jaworowiczs. Na so was.
Egal, ist ja nur am Rande - Man weiß ja nicht welcher Anton gemeint ist (vielleicht der von 1881?).

Dann warten wir mal die Antwort ab, ob etwas bei StA gefunden wird.

liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192

Geändert von DoroJapan (26.11.2021 um 19:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 27.11.2021, 09:41
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 604
Standard

Hallo Doro,


Dein "roter Senf" ist doch in Ordnung. Vielen Dank für Deine Infos.
Richard Rehl war mit Klara Seidel verheiratet, sie soll aber schon bald nach dem Krieg in Deutschland verstorben sein. So vermuteten wir eine 2. Frau in seinem Leben. Dass er jedoch in Gdingen verstorben sein soll ist neu für uns. Das ist noch genauer zu recherchieren und zu belegen.

Richard Rehl war - lt. Aussage seines jüngsten Sohnes Jury - in russischer Gefangenschaft bei Smolensk. Dort war er in Posen noch von einem russischen Offizier als Dolmetscher eingesetzt, der ihn dann mit nach Smolensk nahm bis er sehr krank (Magengeschwür) entlassen wurde. Wann wissen wir nicht. Da es keine Listen gibt, wann genau die Kriegsgefangenen zurück gekommen sind und wohin man sie entließ fällt es schwer diesen Nachweis der Kriegsgefangenschaft in Russland nachzuweisen. Ohne korrektes Datum der Entlassung, der 4wöchigen Quarantäne in einem Rückkehrerlager kann man da wohl auch nichts heraus finden.
In dieser Zeit nach dem Krieg lebte Klara Rehl, seine Frau bei polnischen Nachbarn im Keller in Posen. Für wie lange sie dort noch lebte, und wann sie nach Deutschland kam wissen wir auch nichts.


Danke für alle Hilfen!
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.11.2021, 12:28
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.822
Standard

Hallo Ute Michel,

für mich stellt sich der Werdegang der Familie des Richard Rehl an Hand der hier mitgeteilten familiären Informationen und den bisher gefundenen Quellen wie folgt dar:

#1 Familiäre Informationen

- Richard Rell/Rehl und seine Ehefrau Klara geb. Seidel kommen 1919 nach Posen
- dort wird am 23.4.1927 der jüngste Sohn Jury-Jerzy geboren
- Richard arbeitet als Stadt- Sekretär bei der Verwaltung in Posen bis ?
- ab 1944 als Buchhalter in der Munitionsfabrik Posen (Zweigstelle der Munitionsfabrik Hagen/ Westfalen)
- Haus/ Wohnung in Posen 1945 verbrannt,
- russische Kriegsgefangenschaft bis 1946 - 1946 krank entlassen,
- danach nach Hagen/ Westfalen gekommen
- genaue Daten zur Einreise nach und zum Aufenthalt in Deutschland sind nicht bekannt

#2 Adressbuch Einträge Hagen:

1951 Jurij-Georg, Lehrling, Schwerter Str. 136 das ist der Sohn Jury-Jerzy
1951 Richard, Handelsvertr., Schwerter Str. 136

1954 Richard, Handelsvertr., Schwerter Str. 136
1954 Klara ambul. Handel, Schwerter Str. 136 das ist die Ehefrau

1957 Richard Handelsvertr. Arndtstr. 21
1963 Richard Beamter z Wv, Arndtstr. 21
1966/67 kein Eintrag Rehl

Das passt zu den Aussagen in #1. Einreise nach Deutschland daher vermutlich vor 1950.

#3 Akte beim Bundesarchiv zum Lastenausgleich von Richard Rehl:

- Das Geburtsdatum 16.4.1893 stimmt, ebenso Posen als Wohn- und Schadensort (Betriebsvermögen/Grundvermögen).
- Laufzeit des Vorgangs 1952 - 2014
- Produzierendes Amt: München, Stadt (siehe #4)

#3 Einträge im Telefonbuch München:

1965/66 bis 1971/72: Rehl, Richard, Städt. Amtsleiter i.R. (im Ruhestand), Schwarzstr. 2, München 80

Das deutet darauf hin, dass zumindest Richard Rehl nach 1963 von Hagen (siehe #2) nach München umgezogen ist. München 80 entspricht dem Münchner Ortsteil Laim am Berg. Der Antrag auf Lastenausgleich könnte somit 1952 in Hagen gestellt und dann ab 1963 vom Amt in München als neuem Wohnort positiv beschieden worden sein. Vom Lastenausgleich meines schlesischen Großvaters weiß ich, dass sich das Ganze ab Antragstellung 1953 bis weit in die 1960er Jahre hingezogen hat.

Im AB Hagen 1963 war Richard Rehl Beamter. Im TB München 1965-71 ist er als Amtsleiter im Ruhestand eingetragen. Auch das würde mit Beamter/Amtsleiter gut passen und im Ruhestand wird er 1965 mit dann 72 Jahren (* 1893) wohl auch gewesen sein.

#9 & #13 Vermerk auf der Geburtsurkunde des Richard Rell:

Was da nun genau eingetragen wurde und ob Richard wirklich wieder nach Polen (Gdingen) zurück gekehrt und dort gestorben ist, weiß ich auch nicht zu sagen. Was aber auffällt, ist der Zeitpunkt 1972 des Ereignisses. Im TB von München ist Richard zuletzt in der Ausgabe 1971/72 eingetragen, d.h. er könnte ab 1971 von dort fortgezogen sein. Er wäre dann aber schon fast 80 Jahre alt gewesen.

So, das wären meine Überlegungen in dieser Sache mit noch vielen offenen Fragen.

Beste Grüße
Reiner
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 27.11.2021, 12:44
Pommerellen Pommerellen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2018
Beiträge: 818
Standard

Hallo,

da der Ryszard Rell (Rehl) bei der Stadtverwaltung der Stadt Posen angestellt war, davon gehe ich bei dem Beruf Sekretär aus, wäre eine Anfrage beim kommunalen Archiv der Stadt erfolgsversprechend. Vielleicht gibt es ja eine Personalakte. Evt, auch Hinweise warum er ggf. 1939 "wechselte".

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 27.11.2021, 13:01
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.309
Standard

Hallo,

zum Beamten z Wv: der Genannte wird somit wohl unter den Anwendungsbereich des Art 133 GG gefallen sein ---> https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start..._1638010386748

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 27.11.2021, 13:16
Pommerellen Pommerellen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2018
Beiträge: 818
Standard

Hallo,

ein Ryszard Rell wird als Autor einer Pfadfinderzeitschrift 1939 in Posen genannt.
Siehe Abschnitt Verlagstätigkeit bis 1939.
https://archiwumharcerskie.pl/index....5%84_1945-1949

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 27.11.2021, 18:30
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 604
Standard

Hallo Pomerellen und Thomas, Reiner und alle Helfenden,
was ihr alles so findet!!! Ich bin sehr erstaunt über Euer Wissen. Respekt an Euch!


Die alte Zeitschrift von den Pfadfindern Posens finde ich recht interessant, aber ich kann nur bruchstückenhaft einzelne Wörter übersetzen :-(. Vielleicht hat er in dieser Zeit von 19..- 39 wegen seiner 2 älteren Kinder (Wilhelm * 1914 und Max * 1916) als Autor gewirkt? Es ist interessant so ein detailierteres Bild von einem Familienmitglied zu erhalten, und langsam wird der Nebel im Wirrwar der Familie klarer und Daten dokumentieren doch einige der mageren Familienüberlieferungen. Zwar ohne Zeitangaben, aber immerhin. Das ist sehr beruhigend...


Seine Söhne Wilhelm und Jury siedelten bald nach ihren Ausbildungen/ Studium in Göttingen und Hagen in die USA über zwischen 1949-52.

Jury schrieb erst 2013 - nach langen Versuchen die beiden Söhne in den USA zu finden- einen Brief mit einigen ungenauen Angaben zur Familie.

Demnach soll ihr Bruder Max * 1916 nicht mehr auffindbar gewesen sein. Sie wissen nicht, wo er verblieben ist. Auch Suchbitten an das DRK ergaben keine ERgebnisse ber seinen Verbleib. Da Max sicherlich auch bei der polnischen Armee gewesen war im Grundwehrdienst, so musste er bestimmt wie sein Bruder Wilhelm (er war als Reserveoffizier der poln. Armee im August 1939 eingezogen worden) auch vielleicht zur Armee. Wilhelm war in einem russischen Gefangenenlager von 1939-40 für polnische Offiziere inhaftiert (wo genau wissen wir nicht), konnte sich allerdings mit wenigen weiteren polischen Offizieren aus dem Transportzug nach Russland 1940 retten, nahm von einer Vogelscheuche alte Kleidung an sich und ging zu Fuß in Richtung Posen zurück. Er konnte nicht nach Posen zurück gehen, da er keine zivilen Papiere mehr hatte. Soblieb er für die erste Zeit in einem Dorf in der Nähe von Posen versteckt und konnte für 2 Jahre eine Lehrerstelle im Dorf übernehmen (mit falschen Papieren).


Man kann eigentlich manchmal nur staunen, was die Menschen damals alles aushalten mussten.
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz


Geändert von U Michel (27.11.2021 um 18:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27.11.2021, 18:37
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 604
Standard

Hallo,


ich habe eine Personalakte vom vermissten Max Rehl im Lodzscher Archiv gefunden, deren Inhalt mich interessieren wurde:



39/221/0/5.1.3/53247 archives: Archiwum Państwowe w Łodzi.


Wir haben bereits 2 mal um Unterlagen gebeten, allerdings kommt nie eine Antwort auf unsere Bitte.Kann es sein, dass diese Akten immer noch unter eine Schutzfrist fallen?


Grüße aus dem Böhmischen von Ute
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Rehl, Max Archiv Personalakte 1940.JPG (110,2 KB, 6x aufgerufen)
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
buchhalter , dolmetscher , munitionsfabrik , musikgeschäft , posen , rehl

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:41 Uhr.