Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Böhmen, Mähren, Sudetenland, Karpaten Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 06.10.2014, 21:39
Bernd aus Ostwestfalen Bernd aus Ostwestfalen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2014
Beiträge: 124
Standard Papiermacher Wenzel Gindra oder Günther aus der Gegend von Brünn, verh. 1812

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1812 (Heirat)
Genauere Orts-/Gebietseingrenzung: Brünn (Umgebung)
Fernabfrage vor der Beitragserstellung genutzt [ja/nein]: nein
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive, Datenbanken): Kirchenbücher

Ein Vorfahr meiner Frau ist ein wirklich "harter Brocken". Dabei ist seine Heiratseintragung eigentlich aussagekräftig:
Heepen (bei Bielefeld, heute Stadteil) Sept. 1812. Der Papiermacher Johann Wenzel Gindra, ehelicher Sohn des Franz Gindra, Gastwirt zu Woleschin bei Brünn in Mähren und der Anna Maria, geb. Caralier.
Verheiratet mit Anna Maria Willmanns.
Wenzel Gindra ist der Vater dreier Kinder (eines unehelich) und taucht nach 1818 im Kirchenbuch nicht mehr auf. Hinweis 60 Jahre später beim Tod der Tochter "gestorben auf einer Reise an einem unbekannten Ort"

1. Frage: Hat jemand die Todeseintragung von Wenzel Gindra gesehen.?
Nach allen, was ich über ihn weiß, könnte er sich auch ganz einfach davon gemacht haben und evtl. erneut verheiratet sein.

Zu einem wahrem Krimi hat sich dann die Suche nach seiner Herkunft entwickelt.
Er verschleiert seine Herkunft.
Einen Ort Woleschin bei Brünn gibt es nicht. Wie mir Tschechen versichert haben könnte sich aber um einen Hörfehler handeln und ein Ort Oresin nördlich Brünn (Bezirk Blansko, heute Teil von Brünn) könnte gemeint sein. Dort war im Online-KB auch ein Papiermacher Wenzel Gindra zu finden, für meinen Aspiranten aber zu alt (geb. ca. 1740) und über 1760 - 1780 Jahre Pate von etwa 100 Kindern! Vater Karl Gindra habe ich nicht gefunden, der relativ seltene Familiename der Frau kommt ausgerechnet dort aber vor.
Alles in allen etwas viel Zufälle, ich scheine mich auf der richtigen Spur zu finden.
2. Frage: Kann mir jemand der sich auskennt etwas über diesen seltsamen Massenpaten erzählen?
3. Frage: Ist jemand ein Gastwirtsehepaar Franz Gindra und Anna Maria Caralier um 1800 in der Gegend von Brünn bekannt?

Wenn das hier nichts bringt, werde ich sämtliche Geburtsregister in allen KB von Nordmähren durchsehen. Eine sehr mühselige Arbeit, da sie 1785 neu organisiert wurden und es deshalb über 100 davon gibt.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.10.2014, 07:03
PeterS PeterS ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 3.356
Standard

Hallo Bernd,
zu Deiner Suche hätte ich zwecks Nachvollziehbarkeit eine Bitte:
Link´s zu den Bildern im Onlinearchiv Brünn angeben. Dazu einfach die Url-Zeile bei geöffnetem Bild kopieren.
Ich meine, wo und wann z.B. ist der Papiermacher Wenzel Gindra/Jindra genau erwähnt?

Caralier ist wirklich ein seltener Name (Cavalier wäre auch selten), wo steht der in einem mährischen Kirchenbuch?

Viele Grüße, Peter
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.10.2014, 09:23
Grapelli Grapelli ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 2.226
Standard

Hallo Bernd,

die Identifikation des Ortes erscheint mir problematisch. Die Suche nach dem Namensteil "oles" in der Ortsdatenbank von genteam.at findet die besser passenden Orte:
- Bolešín (dt. Boleschin), Kirchengemeinde Prosetín
- Holešín (dt. Holeschin, Holleschin), Kirchengemeinde Doubravice nad Svitavou

Es gibt noch ein paar ähnliche Ortsnamen (wie Woleschan), aber die beiden genannten halte ich für die wahrscheinlichste Lösung. Eine Verwechslung von "r" und "l" ist eigentlich nicht zu erwarten, weil im Deutschen und Tschechischen die Laute unterschieden werden - deshalb erscheint mir Oresin weniger wahrscheinlich.

Die Berufe sind insofern problematisch, weil Gastwirte und Papiermacher oft umziehen und weit herumkommen. Die Durchsicht noch so vieler Bücher auf gut Glück bliebe dann ergebnislos. Andererseits gibt es vielleicht Spezialpublikationen über Papiermacher in der Region.
__________________
Herzliche Grße
Grapelli

Geändert von Grapelli (09.10.2014 um 10:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.10.2014, 10:41
PeterS PeterS ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 3.356
Standard

Hallo,
Bernd soll einmal die Seiten verlinken, wo der den Papiermacher Wenzel Gindra und den Familiennamen Caralier gefunden hat, beim 100-fachen Paten nur Beispiele.
In Ořešín in der Pfarre Brno - Řečkovice, sv. Vavřinec gibt es vor 1784 keine Indexe.

Viele Grüße, Peter

PS: Ořešín lag nie im Bezirk Blansko sondern im Gerichtsbezirk Brünn-Umgebung, oder meint Bernd doch Holešín/Holeschin in der Pfarre Doubravice nad Svitavou (auch keine Indexe vor 1784)?

Geändert von PeterS (09.10.2014 um 10:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.10.2014, 06:42
PeterS PeterS ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 3.356
Standard

Hallo Bernd,
man kann sehen, dass Du öfters ins Forum schaust. Aber, ohne dass Du auf die bisherigen Antworten eingehst und einen "Dialog" zu beginnen versuchst, wird niemand für Dich diese knifflige Suche mitmachen.

Im Forum wurde gemeinsam schon vieles geschafft.

Viele Grüße, Peter
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
brünn , papiermacher

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:02 Uhr.