Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.12.2022, 11:55
Benutzerbild von Sbriglione
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 711
Standard Kurzes Schreiben der Schenken zu Tautenburg von 1459

Quelle bzw. Art des Textes: Brief
Jahr, aus dem der Text stammt: 1459
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Sächsische Fürstentümer
Namen um die es sich handeln sollte: Schencken zu Tautenburg


Hallo allerseits,

ich bitte um eine Transkritiptionshilfe für den angehängten Brief aus dem Staatsarchiv Weimar.
Einiges aus diesem Brief konnte ich schon entziffern, aber nicht hinreichend viel, um den genauen Sinn des Ganzen zu erfassen.
Ein Problem, dass die Lesung leider erschwert ist, dass das Landesarchiv beim Versand der Kopie ihren Stempel quer über die Urkunde gehauen hat, aber ich hoffe, dass ihr trotzdem weiter kommt, als ich...

Die Urkunde im Wortlaut, so weit ich sie entziffern konnte:

"Burchard und Hans Schencken an Rudolph Schencken 1459

Bruderliche (…) lyber bruder alzo du uns
erpeten hast, daz wir den voit (?) czu (?) Dornberg schreiben unde bithen
(…), uff (…) by uns kein (…) czu (?) ku(...) ich (?) alzo haben
wir um (…) unde bithen gethan, hat er uns widir czu (?) anpurt (?)
er wolle uf (…) Sentag (?) (…) vor halben mittage czu (?)
uns kein (?) Stendi(...) kommen, darnach (?) hatu dich czu (?) (…) unde
kam (?) euch czubothe (?) gib und bringe (?) mitharden (?) von mul(...) (?) mit geben
am sennabend vor Symachus (?) et Judi under unßem Pitzschen (?) im 1459 (?)

Borghard unde Hans Schencken
gebruder hand (?) czu (?) Tuthemburg"


Herzliche Grüße
Giacomo

P.S.: egal, wie richtig oder auch verkehrt ich die Urkunde beim und vor dem Hochladen drehe, sehe ich sie leider anschließend immer in genau der gleichen falschen Position.
Ich hoffe, ihr kommt trotzdem damit klar oder habt eine Möglichkeit, sie für euch selbst richtig zu drehen.
Anhänge, die auf Freischaltung warten
Dateityp: jpg Grafen L65001.jpg
__________________
Suche und biete Vorfahren in folgenden Regionen:
- rund um den Harz
- in Ostwestfalen
- in der Main-Spessart-Region
- im Württembergischen Amt Balingen
- auf Sizilien
- Vorfahren der Familie (v.) Zenge aus Thüringen
- Vorfahren der Familie v. Sandow aus dem Ruppinischen

Geändert von Sbriglione (09.12.2022 um 12:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.12.2022, 00:12
Benutzerbild von Alter Mansfelder
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 21.12.2013
Ort: Harzvorland
Beiträge: 4.307
Standard

Guten Abend

Der Text enthält die Mitteilung an den Bruder, zum erbetenen Treffen mit dem Vogt von Dornburg am Mariensonntag vor dem halben Mittag zu kommen, rechtzeitig zu erscheinen und Nithard v. Milkau mitzubringen - also im Grunde keine genealogisch verwertbare Aussage. Wenn Du es exakt möchtest, dann komme ich wahrscheinlich erst nächste Woche dazu.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.12.2022, 14:05
Benutzerbild von Sbriglione
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 711
Standard

Hallo Alter Mansfelder,

Danke für das Angebot!
Wenn möglich, würde ich es tatsächlich gerne nutzen, weil es mich einfach wurmt, Texte in meiner Sammlung zu haben, deren Inhalt ich nur sehr bedingt lesen kann...


Viele Grüße und einen entspannten 4. Advent!
Giacomo
__________________
Suche und biete Vorfahren in folgenden Regionen:
- rund um den Harz
- in Ostwestfalen
- in der Main-Spessart-Region
- im Württembergischen Amt Balingen
- auf Sizilien
- Vorfahren der Familie (v.) Zenge aus Thüringen
- Vorfahren der Familie v. Sandow aus dem Ruppinischen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.12.2022, 11:59
Benutzerbild von Alter Mansfelder
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 21.12.2013
Ort: Harzvorland
Beiträge: 4.307
Standard

Hallo zusammen,

ich lese:

Bruderliche truwe truwe ((so!)) Zcuuor lyber bruder alzo du vns
enpoten hast, daz wir dem voyt Zcu Dornberg schribin vnde bethe(n)
soulde(n), vff marie(n) by vns kein Studenicz zcu kum(m)ene etc alzo habin
wir om schrifft vnde bethe gethan, Hat er vns weder Zcu enpothe(n)
er wolle vff marie(n) Sunttag frou czitliche(n) vor halbin mittage Zcu
vns kein Studenicz kom(m)en, Dornoch hastu Dich Zcu richtten(n)e vnde
kom Ouch czitliche(n) … ((gestrichen)) vnde brenge nitharde(n) von mulkouw met gebin
am Sunaband vor Symonyß et Jude vnder vnß(er)m Piczschir(er) Jm lix Jar(e)

Borghard vnde Hans Schencken
gebruder(e) Her(re)n Zcu thutemborg


Studenicz = Steudnitz
kein = gen = nach

Auf der Rückseite steht auch noch etwas, die Schrift scheint durch.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.12.2022, 13:47
Benutzerbild von Sbriglione
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 711
Standard

Danke Dir!
__________________
Suche und biete Vorfahren in folgenden Regionen:
- rund um den Harz
- in Ostwestfalen
- in der Main-Spessart-Region
- im Württembergischen Amt Balingen
- auf Sizilien
- Vorfahren der Familie (v.) Zenge aus Thüringen
- Vorfahren der Familie v. Sandow aus dem Ruppinischen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.12.2022, 08:10
M_Nagel M_Nagel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2020
Beiträge: 1.416
Standard

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

ich lese:

Bruderliche truwe truwe ((so!)) Zcuuor lyber bruder alzo du vns
enpoten hast, daz wir dem voyt Zcu Dornberg schribin vnde bethe(n)
soulde(n), vff marie(n) by vns kein Studenicz zcu kum(m)ene etc alzo habin
wir om schrifft vnde bethe gethan, Hat er vns weder Zcu enpothe(n)
er wolle vff marie(n) Sunttag frou czitliche(n) vor halbin mittage Zcu
vns kein Studenicz kom(m)en, Dornoch hastu Dich Zcu richtten(n)e vnde
kom Ouch czitliche(n) … ((gestrichen)) vnde brenge nitharde(n) von mulkouw met gebin
am Sunaband vor Symonyß et Jude vnder vnß(er)m Piczschir(er) Jm lix Jar(e)

Borghard vnde Hans Schencken
gebruder(e) Her(re)n Zcu thutemborg


Studenicz = Steudnitz
kein = gen = nach

Auf der Rückseite steht auch noch etwas, die Schrift scheint durch.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Hallo, Alter Mansfelder,

Ich lese einiges abweichend, und zwar:

... vff morne[n] by vns kein Studenitz zcu kom[m]ene etc alzo habin
wir ain schrifft vnde bethe gethan, Hat er vns weder Zcu enpothe[n]
er wolle vff morne[n] Sunttag...

... vnde brenge nitharde[n] von mollouw (=Molau?) met

http://de.wikipedia.org/wiki/Molau
__________________
Schöne Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.12.2022, 12:22
Benutzerbild von Alter Mansfelder
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 21.12.2013
Ort: Harzvorland
Beiträge: 4.307
Standard

Hallo Michael,

kurz vorab: Du kannst im vorherigen Beitrag weiterschreiben, indem Du einfach auf "ändern" klickst und musst auch meinen Beitrag nicht vollständig zitieren

Zum Thema:

"ain" lese ich nicht. Dafür fehlt mir zum einen der i-Punkt, auch wenn dieser nicht regelmäßig gesetzt wird, und zum anderen erkenne ich am Wortanfang das "o" wie es z.B. auch im "kom" oder "Dornoch" vorkommt. "om" = öm = ihm ist außerdem ein Wort, das in dieser Art und Schreibweise in Urkunden dieser Zeit häufig vorkommt, und passt in den grammatikalischen Zusammenhang (also haben wir ihm Schrift und Bitte getan).

"mollouw" - einverstanden. Da habe ich mich offenbar zu schnell von dem Namen verleiten lassen (Milkau).

Nach "mornen" im Sinne von "morgen"/"morgigen" sieht es durchaus aus. Ich habe mich nur gefragt, ob das dann vom geplanten Ablauf her stimmen kann: Rudolf schreibt den Brüdern (von wo aus - Distanz?) in Steudnitz, er möchte den Vogt von Dornburg morgen treffen. Diese schreiben dem Vogt (Distanz - vielleicht 2 km auf der anderen Saaleseite), der einverstanden ist, am morgigen Sonntag früh vorbeizukommen, und das teilen die Brüder dem Rudolf (Distanz?) nun mit mit der Bitte, den Nithard von Molau (Distanz ca. 12 km von Steudnitz) noch mitzubringen - alles vermutlich per Bote zu Pferd. Außerdem habe ich im Wörterbuchnetz zwar "mornen" entdeckt, aber die Bedeutung schien mir nicht ganz zu passen. Ein sicheres Vergleichs-"ie" für "Marien" gibt der Text leider nicht her. Aber Mariensonntag scheint kein unüblicher Begriff für einen Sonntag mit Marienfest zu sein. Der Brief ist von Simonis et Judae (= 28.10.), das nächste Marienfest wäre wohl Mariä Opferung (21.11.) und drei Wochen evtl. ein realistischer Zeitraum?

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:58 Uhr.