Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 08.12.2022, 09:10
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.646
Standard

Zitat:
Zitat von Sebastian_N Beitrag anzeigen
hilfreich war für mich bei dieser Frage auch immer das angehängte Schaubild von Wikipedia.
Hallo Seb,

vielen Dank für das Schaubild! Mir fehlen da noch die etwas später gegründeten Universitäten Marburg, Königsberg, Helmstedt und Rinteln, die ja zu ihrer Zeit einige Bedeutung hatten. Oder haben, im Falle von Marburg.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Ludolph ZUR MÜHLEN, Kaufmann in Bielefeld, * um 1650
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.12.2022, 09:30
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.646
Standard

Zitat:
Zitat von Sebastian_N Beitrag anzeigen
Ausnahmen bestätigen die Regel. Damals hat man fast immer mit "BAföG" studiert, außer man war adelig, also über einen Mäzen. Der hat dich dann auch gern an die "beste" Uni für dein Fach geschickt über Landesgrenzen hinaus. Vor 1600 gern auch in (heute) andere Länder wie Italien oder Frankreich.

Leipzig war zum Beispiel unter Juristen sehr beliebt, möglicherweise Wittenberg eher für Theologen. Im Zweifelsfall am besten alle Matrikeln durchsuchen, bis es Treffer gibt.

Zu Theologen kann es unter Umständen auch Sekundärliteratur geben, die dann die entscheidenden Hinweise gibt.

Hast du auch schon mal die Fürstenschulen überprüft? Details hier.

Beste Grüße

Seb
Hallo Seb,

es wird wohl darauf hinauslaufen, daß ich alle Matrikeln durchsuchen muß. Zumindest bis ich fündig werde. Aber ich wollte bei denjenigen beginnen, die am wahrscheinlichsten sind.

Sekundärliteratur zu Pastoren ist oft hilfreich. Ob es allerdings ein Pfarrerbuch gibt, in dem Winningen enthalten ist, wage ich zu bezweifeln. Der Ort war evangelische Enklave in einem erzkatholischen Gebiet. Vielleicht gibt es Literatur. Ich kenne sie aber nicht.

Die Fürstenschulen habe ich gar nicht auf dem Schirm gehabt. Die kommen dran, wenn ich mit den Universitäten durch bin.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Ludolph ZUR MÜHLEN, Kaufmann in Bielefeld, * um 1650
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.12.2022, 10:04
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 2.094
Standard

Hallo!

Zunächst sind sicher nicht immer alle Studenten einer Universität in den Matrikeln erfaßt worden, die dort auch tatsächlich studiert hatten.

Stephan Hoffbauer stammte aus Augsburg. War Pfarrer in Mandel bei Kreuznach, als er durch Erlaß der Sponheimer Fürsten vom 9.8.1621 seine Berrufung zum Pfarrer in Roth (VG Kastellaun) erhielt. Wurde dort am 30.8. präsentiert und angenommen. Bereits 1623 wurde er jedoch vom Pfalzgraf Georg Wilhelm von Birkenfeld für Winningen "abgeworben" und trat dort seine Stelle am 8.12.1623 an. Er war in Winningen recht beliebt, so steht im Bg-KB, "... daß er mit großem Klagen und Trauer der ganzen Gemeinde sei zur Erde bestattet worden" als er am 22.4.1632 dort mutmaßlich an der Pest verstarb. Seine Ehefrau Anna Apollonia Danckmeyer (an anderer Stelle Fischbach!) heiratete seinen Nachfolger Johannes Hiller aus Augsburg, der bald wieder zurück nach Augsburg ging.

Interessanterweise gehen alle heute noch in Winningen lebenden Hoffbauer auf diesen ev. Pfarrer zurück. Einer von ihnen hat als Lokalhistoriker gearbeitet und schrieb u.a.:

Frank Hoffbauer: Der Winninger Pfarrer Stephan Hofbaur und seine Nachkommen. In: Moselfest Winningen 2009. Winningen 2009. S. 71-83.

Seinen Studienort fand ich nirgends erwähnt, vl. hat ihn Frank H. in seinem Artikel genannt.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.12.2022, 12:12
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 13.078
Standard

Er könnte auch erst nach dem Studium evangelisch geworden sein.
Augsburger Katholiken studierten in Dillingen --> https://de.wikipedia.org/wiki/Universität_Dillingen


Zitat:
Zitat von LutzM Beitrag anzeigen
... Theologie in Königsberg/Ostpreußen studiert. Die Entfernung muss also nicht zwingend ein Hinweis sein ...
Ja, zum Beispiel:
Thomas HOPFFER, *1.3.1618 Augsburg, Gymnasien in Augsburg, Ulm u. Amsterdam ("da ihn sein Bruder zu sich genommen"), Imm. Leyden 1635, Imm. Königsberg 1636, Magister 1638, Imm. Altdorf 1640, in Regensburg Adjunkt 1644, Frühprediger St.Oswald-Kirche 1645, Neupfarrkirche 1647, Pfarrer Hl. Kreuzkirche in Augsburg 1649-1660
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (08.12.2022 um 12:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.12.2022, 12:40
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.646
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen
Zunächst sind sicher nicht immer alle Studenten einer Universität in den Matrikeln erfaßt worden, die dort auch tatsächlich studiert hatten.

Stephan Hoffbauer stammte aus Augsburg. War Pfarrer in Mandel bei Kreuznach, als er durch Erlaß der Sponheimer Fürsten vom 9.8.1621 seine Berrufung zum Pfarrer in Roth (VG Kastellaun) erhielt. Wurde dort am 30.8. präsentiert und angenommen. Bereits 1623 wurde er jedoch vom Pfalzgraf Georg Wilhelm von Birkenfeld für Winningen "abgeworben" und trat dort seine Stelle am 8.12.1623 an. Er war in Winningen recht beliebt, so steht im Bg-KB, "... daß er mit großem Klagen und Trauer der ganzen Gemeinde sei zur Erde bestattet worden" als er am 22.4.1632 dort mutmaßlich an der Pest verstarb. Seine Ehefrau Anna Apollonia Danckmeyer (an anderer Stelle Fischbach!) heiratete seinen Nachfolger Johannes Hiller aus Augsburg, der bald wieder zurück nach Augsburg ging.

Interessanterweise gehen alle heute noch in Winningen lebenden Hoffbauer auf diesen ev. Pfarrer zurück. Einer von ihnen hat als Lokalhistoriker gearbeitet und schrieb u.a.:

Frank Hoffbauer: Der Winninger Pfarrer Stephan Hofbaur und seine Nachkommen. In: Moselfest Winningen 2009. Winningen 2009. S. 71-83.

Seinen Studienort fand ich nirgends erwähnt, vl. hat ihn Frank H. in seinem Artikel genannt.
Hallo Manni,

auch Dir vielen Dank!

Die von Dir genannten Daten zu Stephan Hoffbauer waren mir im wesentlichen bekannt. Welche Quelle hast Du angezapft? Es ist ja interessant, daß es common sense zu scheint, daß Hoffbauer aus Augsburg stammt. Irgendwo, in irgendeinem Originaldokument muß das doch mal erwähnt worden sein. Anderenorts findet man auch die Aussage, daß Hoffbauer seine Ehefrau Anna Apollonia bereits in Augsburg geheiratet hat. Auch sie soll Augsburger sein. Das wird sich doch niemand so einfach ausgedacht haben!

Eine Urgroßmutter meiner Frau ist Winningerin, weswegen meine Frau den Pastor Hoffbauer sehr häufig unter den Vorfahren hat. Ich allerdings auch einmal, da ich von Johann Peter Hoffbauer abstamme, demjenigen Sohn des Pastors, der es tatsächlich geschafft hat, aus Winningen herauszukommen und in Bielefeld Karriere zu machen.

Zum Winninger Heimatforscher werde ich Kontakt aufnehmen. Vielen Dank für den Hinweis auf ihn!

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Ludolph ZUR MÜHLEN, Kaufmann in Bielefeld, * um 1650
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 08.12.2022, 12:51
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 13.078
Standard

Den Familiennamen DANKHENMAIER aus Augsburg hab ich sogar in meiner Stammbaumdatei --> https://gedbas.genealogy.net/person/show/1306769702
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 08.12.2022, 13:11
Gastonian Gastonian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2021
Ort: USA - z.Zt. auf Archivreise in Deutschland
Beiträge: 1.935
Standard

Hallo consanguineus:


Die Aussage, daß sowohl Stephan Hoffbauer wie auch seine Frau Anna Appollonia Danckmeyer von Augsburg bürtig waren, findet man in der Leichenpredigt des Sohns Johann Peter - siehe https://digital.staatsbibliothek-ber...YS_0086&DMDID=


VG


--Carl-Henry

Geändert von Gastonian (08.12.2022 um 13:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 08.12.2022, 17:12
johannschorr johannschorr ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.07.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 130
Standard

Guten Abend


zur Frage nach der Universität kann ich nichts beitragen, aber wenn Stephan Hofbauer in Augsburg geboren wurde, wird er ein Sohn des Georg Hofbauer sein. Der FN kam in den Steuerbüchern nur (1575-1622) bei diesem vor. Erstmalig zahlte Georg 1590 Steuern, er hatte 1588 die Witwe Maria Schleich geheiratet. Diese verstarb vor dem 04.12.1593 und Georg heiratete erneut. Aus dieser 2. Ehe müsste dann Stephan stammen.
Georg Hofbauer verstarb um 1622, seine Witwe um 1628.


Seine Tochter Anna (wahrscheinlich 1. Ehe) heiratete 1618 Jeremias Danckenmair und die Tochter Emerentia (meine Vorfahrin) heiratete 1620 den Orgelbauer Marx Günzer.


Georg Hofbauer war evangelisch, denn er ließ Kinder in der Ulrich-Kirche taufen.


liebe Grüße aus Berlin
Johann
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.12.2022, 18:35
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 2.094
Standard

Zitat:
Zitat von Gastonian Beitrag anzeigen
... findet man in der Leichenpredigt des Sohns Johann Peter - siehe ...
Danke, Carl-Henry, die hatte ich online nicht finden können, sondern nur die Auswertung davon bei Roth.

Meine Quellen waren:

https://www.vrkg.de/images/pdf/monat...RKG1909opt.pdf
Pdf-Nnr. 119

https://www.vrkg.de/images/pdf/monat...RKG1911opt.pdf
Pdf-Nnr. 184

https://www.vrkg.de/images/pdf/monat...RKG1933fra.pdf
Pdf-Nnr. 140
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 08.12.2022, 18:44
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.646
Standard

Noch ganz überwältig von der Flut an wertvollen Informationen möchte ich allen danken, die sich die Mühe gemacht haben, mir zu helfen! Die Ausgangsfrage, nämlich wo Stephan Hoffbauer studiert hat, ist zwar noch unbeantwortet, und auch ein Telefonat mit dem Heimatforscher konnte sie nicht beantworten, aber mit etwas Glück finde ich das noch heraus. Viel wichtiger ist die Absicherung der Herkunft Stephan Hoffbauers aus Augsburg und der Name seines Vaters. 1000 Dank und

viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Ludolph ZUR MÜHLEN, Kaufmann in Bielefeld, * um 1650
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:31 Uhr.