#601  
Alt 03.01.2022, 20:20
Benutzerbild von stoetzner
stoetzner stoetzner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2017
Beiträge: 117
Standard

Zitat:
Zitat von Xtine Beitrag anzeigen
Hallo,



es hört sich an als wäre es eben nur ein reines Register. Quasi ein Inhaltsverzeichnis.
I 105 klingt ganz nach: Band/Buch I Seite 105

Finde also das entsprechende Buch

Ja sicher ist es ein Register, aber leider geben die Dateibezeichnungen bei Archion durchweg keine Anhaltspunkte auf diese Referenzen und, schlimmer, zum Teil irreführende Titel. Das ist archivalisch und kommunikationstechnisch ein einziger Schrotthaufen, Schande.
Ich hab’s inzwischen aufgegeben, in diesem elenden Kuhkaff weiterzubuddeln. Ich mache jetzt in Biberach weiter, da ist alles piksauber in Reihe und an seinem Platz, da findet man was man sucht, es fängt regelrecht an, Freude zu machen. Aber das waren auch Stadtmenschen, die wußten, wie man Bücher führt.
Mit Zitat antworten
  #602  
Alt 03.01.2022, 21:18
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 26.444
Standard

Hast Du es denn mal in dem Mischbuch versucht, welches Carl Henry verlinkt hat, versucht?
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #603  
Alt 04.01.2022, 18:53
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.869
Standard

So ergeht es mir in Berwang, Tirol, Österreich. Es sind zwar Taufeinträge etc. vorhanden, aber dermaßen schlecht formatiert, dass ich mit Müh und Not einen Taufeintrag und einen Trauungseintrag gefunden habe.

Register gibt es dort auch nicht.

*aaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhh*

So jetzt geht es mir wieder besser.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #604  
Alt 04.01.2022, 19:03
Benutzerbild von Sbriglione
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 370
Standard

Ich habe heute auch einen Grund, zu schreien:
da habe ich (mehr oder weniger erfolgreich) versucht, ALLE frühen Vertreter einer Vorfahrensippe (DIELENSCHNEIDER) in einem Ort (Kaltohmfeld im Thüringischen Eichsfeld) einschließlich der umliegenden Orte auseinander zu dividieren, weil ich aus naheliegenden Gründen bezweifelt habe, dass eine meiner Vorfahrinnen, die in diese Familie eingeheiratet hat, noch im Alter von 50 Jahren neuen Nachwuchs (die Tochter, von der ich weiter abstanne) bekommen hat, habe Paten analysiert und Beziehungsgeflechte unter die Lupe genommen - nur um am Ende zu dem Ergebnis zu kommen, dass es im Ort selbst und in seiner Umgebung kein Elternpaar gab, das außer ihr und ihrem Ehemann infrage gekommen wäre...

Mutter mit 50! Im Jahre 1731!
Unglaublich...

Grüße!
__________________
Suche und biete Vorfahren in folgenden Regionen:
- rund um den Harz
- in Ostwestfalen
- in der Main-Spessart-Region
- im Württembergischen Amt Balingen
- auf Sizilien
- Vorfahren der Familie (v.) Zenge aus Thüringen
- Vorfahren der Familie v. Sandow aus dem Ruppinischen
Mit Zitat antworten
  #605  
Alt 05.01.2022, 17:47
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.869
Standard

Vielleicht hat sich der Pfarrer verschrieben ? Oder es gibt doch Namenskollegen ?

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #606  
Alt 05.01.2022, 20:59
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.018
Standard

Ich könnte schreien! Habe durch Zufall bei Ancestry ein "Millionärs-Adressbuch" von 1901 gefunden. Das sind gar nicht mal so viele gewesen in der damaligen Zeit. Vermutlich, weil eine Million seinerzeit viel mehr wert war als heute. Aber auch mein Ururgroßvater ist dabei! Der hat sich als Kaufmann ziemlich in der Welt herumgetrieben und dann in Stettin eine Agentur eröffnet, die sich mit dem Vertrieb von Sämereien, dem Verkauf von Versicherungen und der Vermittlung von Hypotheken etc. beschäftigt hat. Klingt erstmal nicht wirklich seriös, sorry, ich meine vielversprechend. Aber er wurde offenbar doch irgendwie Millionär.

Nun frage ich mich natürlich: wo ist das ganze Vermögen abgeblieben? Mein Urgroßvater war weiß Gott kein wohlhabender Mann. Das Geschäft hat mein Urgroßonkel übernommen und ist dann irgendwann zwischen den Weltkriegen mit seiner schwedischen Frau nach Schweden ausgewandert. Er wird ja kaum Alleinerbe gewesen sein. Vier Geschwister meines Großvaters starben ganz jung. Eine Schwester wurde auch nur 35 und starb unverheiratet. Eigentlich blieben nur Urgroßvater und Urgroßonkel Bruno als Erben übrig.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #607  
Alt 05.01.2022, 21:11
Benutzerbild von Sbriglione
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 370
Standard

Zitat:
Zitat von Andrea1984 Beitrag anzeigen
Vielleicht hat sich der Pfarrer verschrieben ? Oder es gibt doch Namenskollegen ?

Herzliche Grüße

Andrea
Hallo Andrea,

meintest Du meinen Eintrag?

Es gab in den Orten mehrere Personen gleichen Namens zur gleichen Zeit, aber für das Jahr der Geburt meiner jüngsten Vorfahrin der Sippe tatsächlich nur EIN Ehepaar, das als Elternpaar infrage kommt (die anderen sind entweder vorher verstorben oder haben erst zwei Jahre später geheiratet). Die Identität der Ehefrau dieses Paares ist mehrfach abgesichert (bis hin zu ihrem Sterbeeintrag, der auf den Tag genau ihr Sterbealter enthält) - ebenso geht aus dem Sterbeeintrag ihrer Tochter deren korrektes Sterbealter hervor (sie hat vergleichsweise spät, nämlich erst mit 31 Jahren, geheiratet und mit ihrem Ehemann nur ein einziges nachweisbares gemeinsames Kind gehabt).
Außer den drei theoretisch möglichen Vätern der Tochter, von denen der eine zu früh gestorben ist und der andere seine erste Ehe zu spät geschlossen hat, gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass es in der Zeit einen vierten Vertreter des Namens in zeugungsfähigem Alter in diesem ziemlich kleinen Ort gegeben haben könnte. Und weder Patenschaften, noch weitere Sterbeeinträge deuten darauf hin, dass der Namensvertreter, der erst nach der Geburt meiner Vorfahrin geheiratet hat, davor schon eine erste Ehe gehabt haben könnte.

Viele Grüße!
__________________
Suche und biete Vorfahren in folgenden Regionen:
- rund um den Harz
- in Ostwestfalen
- in der Main-Spessart-Region
- im Württembergischen Amt Balingen
- auf Sizilien
- Vorfahren der Familie (v.) Zenge aus Thüringen
- Vorfahren der Familie v. Sandow aus dem Ruppinischen
Mit Zitat antworten
  #608  
Alt 05.01.2022, 23:13
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.869
Standard

Hallo.

Ja, genau deinen Eintrag meine ich. Na dann wird wohl deine Ahnen tatsächlich bei der Geburt ihres Kindes so alt gewesen sein.

Wobei ich auch hier Namenskolleginnen nicht außer acht lassen würde, wenn es ein kleines Dorf ist.

31 ist doch eh voll in Ordnung.

Meinen Ahninnen haben, soweit mir bekannt sehr jung geheiratet: Eine mit 17, eine andere mit 19 (ein voreheliches Kind, fünf eheliche Kinder), deren jüngste Tochter 23 (zwei voreheliche Kinder, in der Ehe keine mehr, der jüngere der beiden Söhne war mein Großvater väterlicherseits) etc.

Auch ein kleines Dorf, so kommt es dass meine Großeltern väterlicherseits über eine Linie Cousin/Cousine 4. Grades und zugleich über eine andere Linie Cousin/Cousine 5. Grades gewesen sind.

Eine Generationsverschiebung habe ich, bis dato, noch nicht gehabt, fast hätte es eine gegeben, doch da hat einer der jüngeren Söhne eines Ehepaares seine Cousine 2. Grades (ihre Großmutter mütterlicherseits und sein Großvater mütterlicherseits waren Geschwister) geheiratet und dass dann wieder ausgeglichen. Deren jüngerer, gemeinsamer Sohn (Von zwei) war einer meiner Urgroßväter, der Vater meiner Großmutter.

Beide Urgroßmütter verwandt, beide Urgroßväter verwandt und ein Urgroßelternpaar - das mit den vorehelichen Kindern - verwandt. Das andere Urgroßelternpaar nicht oder ich habe noch nicht so tief geforscht.

Soll ich da vor Freude schreien ? Gilt das auch ?

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #609  
Alt 05.01.2022, 23:33
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 1.246
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Nun frage ich mich natürlich: wo ist das ganze Vermögen abgeblieben? Mein Urgroßvater war weiß Gott kein wohlhabender Mann.

In Zeiten der Hyperinfaltion nach dem ersten Weltkrieg blieb von Vermögen oft nichts übrig: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsc..._1914_bis_1923
Da könnte auch dein Ururgroßvater betroffen gewesen sein.
Mit Zitat antworten
  #610  
Alt 06.01.2022, 00:52
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.018
Standard

Hallo Su,

daran habe ich auch schon gedacht. Aber wenn jemand schon so clever ist, aus fast nichts ein Millionenvermögen zu machen, dann wird er doch kaum so töricht sein, dieses Vermögen nicht zu streuen, sprich: auch in Immobilien oder Gold anzulegen. Ich kann mir kaum vorstellen, daß er nur Papiergeld gehortet hat.

Ich habe gerade noch einmal etwas recherchiert. Mein Ururgroßvater starb 1909. Sein Sohn, mein Urgroßonkel Bruno, heiratet 1908 seine Schwedin. Im selben Jahr kommt der erste Sohn Oskar zur Welt. Die Familienunterlagen sagen nichts zum Geburtsort. Ich gehe von Schweden aus, denn wäre er in Stettin geboren, so würde man die Geburt wohl bei Ancestry finden. Inzwischen muß Bruno die Firma seines Vaters übernommen haben. Die Tochter Fanny wird 1913 in Schweden geboren. Aber dieser Aufenthalt in Schweden kann nicht von Dauer gewesen sein, weil Bruno einer Werbeanzeige zufolge 1915 noch sein Geschäft in Stettin betreibt und im dortigen Adreßbuch genannt wird. Von einer Tante 3. Grades in Schweden, Brunos Enkelin, erfuhr ich auch, daß Bruno und seine Frau zwischen den Kriegen nach Schweden auswanderten. Ich meine, sie waren zu Beginn des 3. Reiches noch in Deutschland. Vielleicht hängt diese Auswanderung tatsächlich damit zusammen, daß Brunos Geschäft während der Hyperinflation zugrundeging. Oder möglicherweise auch während der Weltwirtschaftskrise einige Jahre später.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600

Geändert von consanguineus (06.01.2022 um 02:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:03 Uhr.