#1  
Alt 25.07.2021, 10:10
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.110
Standard "grüner Ausweis"

Liebes Forum,

in einem Personalfragebogen aus 1943 des Josef Mehedyniuk (*1903 in Sadagura/Rumänien) steht zur Frage nach der Staatsangehörigkeit:

"ehemals rumänisch; deutsche (vorläufig grüner Ausweis No.I/???)"

Hinter "No.I" stehen noch vier "Hieroglyphen", die ich nicht entziffern kann.

In der Meldekarte Osnabrück aus Juli 1944 wird er als staatenlos angegeben.

Zu einem "grünen Ausweis" kann ich im Inet nichts Erhellendes finden, weiß jemand von Euch etwas dazu"
__________________
Herzliche Grüße und bleibt gesund!!!!!
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.07.2021, 10:39
Carolien Grahf Carolien Grahf ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 666
Standard

Es fand 1943 in Rumänien eine Massenrekrutierung der Waffen SS statt.
Möglicherweise hängt der Grüne Ausweis damit zusammen.
Du kannst auch hier schauen, ob du eine Erklärung findest.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.07.2021, 10:54
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.110
Standard

Hallo, Carolien!

Ja, die Massenrekrutierungen sind mir bekannt, aber zu der Zeit war der Onkel schon in Lemberg (ab August 1941).

Zeigen kann ich den grünen Ausweis nicht, weil ich diese Info ja nur "verbal" in einem Fragebogen gefunden habe.

Danke auch für den link, ich werde mich mal durchscrollen
__________________
Herzliche Grüße und bleibt gesund!!!!!
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.07.2021, 10:59
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.333
Standard

Hallo,

ich tippe auf den grünen Ausweis der Deutschen Volksliste.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.07.2021, 11:09
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.110
Standard

Hallo, Antje!

JA, das macht durchaus Sinn! - Vielen DANK!!!
__________________
Herzliche Grüße und bleibt gesund!!!!!
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.07.2021, 11:13
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.976
Standard

Hallo,

siehe auch hier https://openjur.de/u/452308.html unter Absatz 32:

Nach § 1 Abs. 1 d) 1. StAngRegG sind die deutschen Volkszugehörigen, denen die deutsche Staatsangehörigkeit aufgrund der Volkslistenverordnung verliehen worden ist, nach Maßgabe der genannten Bestimmung und fehlender Ausschlagung deutsche Staatsangehörige geworden. Die Volkslistenverordnung wurde in den Gebieten Polens angewandt, die während des Zweiten Weltkriegs in das damalige Deutsche Reich eingegliedert waren. Ein Teil der dort lebenden Bevölkerung erwarb unter gewissen Voraussetzungen die deutsche Staatsangehörigkeit, was u.a. davon abhing, in welche Abteilung der Betreffende einzugruppieren war. Die Personen, die die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Abteilungen 1 und 2 erfüllten ("blauer Ausweis"), erwarben ohne Rücksicht auf den Tag der Aufnahme mit Wirkung vom 26.10.1939 die deutsche Staatsangehörigkeit. Die in die Abteilung 3 aufgenommenen Personen ("grüner Ausweis") erwarben mit der Eintragung die deutsche Staatsangehörigkeit auf Widerruf. Gemäß § 28 1. StAngRegG stand die deutsche Staatsangehörigkeit auf Widerruf der deutschen Staatsangehörigkeit gleich, soweit nicht bis zum 08.05.1945 vom Widerrufsrecht Gebrauch gemacht wurde. Auch diese Vorschrift ist in Verbindung mit § 1 Abs. 1 1. StAngRegG im Rahmen der Prüfung des Bestehens der deutschen Staatsangehörigkeit aufgrund von Sammeleinbürgerungen entsprechend der voranstehenden Ausführungen weiterhin anwendbar. Auch der Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit auf Widerruf findet danach jedoch nur dann Anerkennung, wenn die Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit aufgrund der genannten Bestimmungen an deutsche Volkszugehörige erfolgt ist, wobei der Begriff der deutschen Volkszugehörigkeit hier identisch ist mit § 6 des Bundesvertriebenengesetzes i.d.F. des Gesetzes zur Regelung des Aufnahmeverfahrens für Aussiedler vom 28.06.1990 (BGBl. I S. 1247) - BVFG,

Gruß
Reiner
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.07.2021, 11:17
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 4.110
Standard

SUPER, Reiner! - Ein dickes
__________________
Herzliche Grüße und bleibt gesund!!!!!
Scheuck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:26 Uhr.